Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
"Ich glaube, ich bin im falschen Film"

Kritik zu "Anne WIll" "Ich glaube, ich bin im falschen Film"

Am Sonntagabend diskutierten Politiker und Experten bei "Anne Will" über Altersarmut. Für Spannung sorgte in der Debatte allein die Reinigungskraft und Gewerkschafterin Susanne Neumann.

Voriger Artikel
So ist der neue "Polizeiruf 110"
Nächster Artikel
So gefährlich kann Alkohol sein

Eine Stunde lang versuchte die Runde bei Anne Will am Sonntagabend über die Rente zu diskutieren.

Quelle: ARD/Screenshot

Berlin. Eine Stunde lang versuchte die Runde bei Anne Will am Sonntagabend über die Rente zu diskutieren. Was ein Problem ist, wenn nach zehn Minuten der Stoff ausgeht. Schnell war sich die Mehrheit der Runde einig: Die Rentenreform der Schröder-Ära hat nicht funktioniert. Die private Vorsorge funktioniert nicht, weil die Riester-Rente wegen des Nullzinsumfelds und der hohen Versicherungsgebühren nicht einschlug wie erwartet. Die Absenkung des Rentenniveaus müsse korrigiert werden, auch wenn das zu Lasten der Jungen geht. Für prekär Beschäftigte gibt es damit die vage Hoffung, der Alterarmut zumindest ein Stück weit zu entgehen, mehr aber auch nicht.

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) verteidigte missmutig die Politik in der Schröder-Ära, genau so wie die aktuellen wahltaktischen Pläne von Gabriel und Seehofer, ohne dass ihr ein politisches Schwergewicht Kontra geben konnte. Beeindruckend war allein die Reinigungskraft und Gewerkschafterin Susanne Neumann, die über ihren mit 56 Jahren unvermeidbaren Weg in die Altersarmut berichtete und keine Scheu davor hatte, die teils abschweifende Diskussion zum Thema zurückzubringen. Maximal 900 Euro Rente wird Neumann am Ende ihres Arbeitslebens erhalten, rechnete sie zu Beginn der Sendung vor.

"Deutschland ist inzwischen eines der ungleichsten Länder"

Der Rest der Runde bestand aus Experten, die in ihrem engen Rollenschema blieben: Marcel Fratzscher, Vorsitzender des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin, forderte Umverteilung zugunsten der Niedriglohn-Beschäftigten und merkte an, dass alle Rentenreformen der Vorjahre eigentlich den Falschen, weil bereits ausreichend Versorgten, zu Gute kamen. Rainer Hank, Wirtschaftschef der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", plädierte für die Eigenverantwortung der Bürger und ärgerte Hannelore Kraft immer dann, wenn er euphorisch die Agenda 2010 lobte. Hubertus Porschen vom Verband "Die jungen Unternehmer" gab eine derart substanzlose Karikatur eines Jungunternehmers, dass selbst Kraft kurz vor einer Mitleidsattacke stand. Außer der erstaunlich un-larmoyanten Susanne Neumann war niemand da, der dieser Sendung ungewöhnliche Aspekte hinzufügen konnte. Gedanken wie das Grundeinkommen beispielsweise kamen nicht vor. Was von der Sendung bleibt, ist allein Fratzschers Satz: "Deutschland ist inzwischen eines der ungleichsten Länder in der zivilisierten Welt."

Das Schlusswort gehörte Susanne Neumann: "Ich glaube, ich bin im falschen Film. Ich war nie faul, habe immer malocht. Was habe ich falsch gemacht?" Es war nicht die einzige unbeantworrte Frage dieser schwachen Sendung.

Von Jan Sternberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen