Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
"Die Polizei, das letzte Glied einer Kette"

Interview mit Tatort-Autor Stefan Kolditz "Die Polizei, das letzte Glied einer Kette"

Für Drehbuchautor Stefan Kolditz bietet der Tatort die Möglichkeit, experimenteller zu sein. Seine beinahe kultische Verehrung hingegen, ist ihm unheimlich. Kolditz' Tatort mit dem Titel "Verbrannt" läuft am Sonntag in der ARD – es geht um ein Flüchtlingsdrama, angelehnt an einen realen Fall.

Voriger Artikel
Lindholm und Borowski als Duo im "Tatort"
Nächster Artikel
So gut ist der neue Tatort

Grimmepreisträger Stefan Kolditz wurde 1956 in Kleinmanchow geboren. Er hat unter anderem die Drehbücher zu  "Dresden", "Unsere Mütter, unsere Väter" und "Nackt unter Wölfen" verfasst.

Oury Jalloh ist 2005 mit Handschellen gefesselt in eine Gefängniszelle in Dessau verbrannt. Woher kam die Idee, den Fall für einen "Tatort" aufzugreifen?

NDR-Fernsehfilmchef Christian Granderath sprach mit mir vor zwei Jahren über das Thema, und ich hatte sofort Interesse. Der Fall hatte mich schon länger bewegt. Dass ein Asylbewerber in Deutschland in Polizeigewahrsam verbrennt – das überstieg mein Vorstellungsvermögen.

Wie haben Sie sich dann über die Geschehnisse in Dessau informiert?

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten zunächst alles getan, um den Fall zu vertuschen. Das hat die "Initiative in Gedenken an Oury Jalloh" verhindert. Daraus entwickelte sich ein öffentlicher Diskurs, den ich von Anfang an verfolgt habe. Ebenso wie die Arbeit von Pagonis Pagonakis vom WDR. Pagonakis hat uns auch Recherchematerial zur Verfügung gestellt und beraten. Ebenso Prof. Rafael Behr von der Polizeikademie Hamburg.

Aber ihr Film ist keine 1:1-Abildung der realen Ereignisse, oder?

Nein. Wir erzählen nicht "Das Leben und Sterben des Oury Jalloh". Wir haben aber viele Details aus Protokollen und Prozessaussagen verwendet – weil die so pervers sind, dass sich das kein Drehbuchautor ausdenken könnte. Der Fall aber soll über sich hinausweisen und die Frage nach dem Rassismus in uns allen stellen. Das ist die Reise, die auch Falke in diesem "Tatort" macht.

Foto: Kommissar Falke (Wotan Wilke Möhring) und seine Kollegin Katharina Lorenz (Petra Schmidt-Schaller) müssen in der "Tatort"-Folge "Verbrannt" den Tod eines afrikanischen Asylbewerbers aufklären.

Die Bundespolizisten Falke (Wotan Wilke Möhring) und seine Kollegin Katharina Lorenz (Petra Schmidt-Schaller) müssen in der "Tatort"-Folge "Verbrannt" den Tod eines afrikanischen Asylbewerbers aufklären.

Quelle: ARD

Der von Wotan Wilke Möhring verkörperte Falke dient also als Identifikationsfigur?

Ich kann mich schon auch in diese Polizisten einfühlen, ohne dass ich ihr Verhalten toleriere. Die Polizei ist das letzte Glied in einer Kette des Versagens von Politik und globaler Ökonomie. Ich hoffe sehr, dass es den Zuschauern schwerfällt, eine klassische Schwarz-Weiß-Haltung gegenüber der Polizei zu beziehen, und die größeren politischen Zusammenhänge mitdenken.

Der "Tatort" spielt im westdeutschen Salzgitter und nicht im ostdeutschen Dessau ...

Dass vor allem der Osten statistisch gesehen rassistischer sein soll als der Westen ist für mich eine Schutzbehauptung. Damit macht man es sich zu einfach.

Die Flüchtlingsdebatte beherrscht die Medien. Kommt der "Tatort" da genau zum richtigen Zeitpunkt oder haben die Zuschauer vielleicht schon genug vom Thema?

Ich hoffe natürlich, dass ein "Tatort", der so präzise zur Situation passt, ein großes Publikum findet. Dass parallel das Fußball-Länderspiel auf RTL läuft, ist da schon unglücklich. Wir hatten versucht, den Ausstrahlungstermin verlegen zu lassen. Leider vergeblich. Eigentlich ist das ein Skandal.

Sie haben für ihr Buch zu "Unsere Mütter, unsere Väter" sehr gute Kritiken bekommen, sogar international. Auch einige Krimis der "Tatort"-Reihe sind mutiger als noch vor einigen Jahren. Ist das deutsche Fernsehen auf dem Weg, endlich innovativer und sehenswerter zu werden?

Ich bin da eher pessimistisch. Ich finde die Dominanz von Kriminalfilmen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen wie ein Prokrustesbett. Und dass der "Tatort" eine beinahe kultische Verehrung erfährt, ist mir auch eher unheimlich. ARD und ZDF machen immer noch ein Programm, das sich vor allem an die Generation 60+ wendet. Ich will damit nichts gegen dieses Publikum sagen, aber so sind bestimmte Erzählformen kaum möglich, weil die Quote Dogma ist.

Aber ist der "Tatort" mit seiner hohen Akzeptanz da nicht eine Chance?

In der Tat ist der "Tatort" eine Möglichkeit, experimenteller und risikovoller zu sein. In unserem Film witzeln sich beispielsweise nicht zwei Ermittler durch die Handlung, am Ende ist der Täter gefasst, und alles ist gut. Bei uns bleibt das Unbehagen. Auch ästhetisch ist dieser "Tatort" besonders. Aber nun müssen wir abwarten, denn wenn die Einschaltquoten nicht so hoch sein sollten wie gewohnt, dann werden ähnliche Projekte gleich wieder in Zweifel gezogen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
Von Redakteur Christiane Eickmann

HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen