Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 14° Gewitter

Navigation:
Wie der "Tatort" Fiktion und Realität vermischt

"Fegefeuer" in der ARD Wie der "Tatort" Fiktion und Realität vermischt

Manch Fernsehzuschauer war am Abend ziemlich verdutzt: Die Tagesschau ging ganz normal zu Ende, der "Tatort"-Vorspann begann – und plötzlich stürmen Terroristen das Nachrichtenstudio. Im zweiten "Tatort"-Teil aus Hamburg verschwammen Fiktion und Realität. Das Stilmittel ist gewagt.

Voriger Artikel
Das müssen Sie zum Schweiger-"Tatort" wissen
Nächster Artikel
"Stadlshow" auf dem Prüfstand

Sonntagabend im Schweiger-Krimi: Terroristen bei der ARD – Fiktion und Realität treffen sich.

Quelle: QWNA

Das konnte den flüchtigen Betrachter schon verwirren Sonntagabend im „Tatort“ mit Til Schweiger: Da ging um 20.15 Uhr die ganz reale „Tagesschau“ zu Ende. Alles wie immer: Lächeln. Zettelsortieren. Undnun-daswetterfürmorgen. Ende. Fadenkreuz. Krimivorspann. Aber dann, um 20.16 Uhr, folgte: noch mal das „Tagesschau“-Studio. Backstage mit Judith Rakers. Kameraleute. Newsroutine. Und dann: ein Überfall. Die ARD-Nachrichtenzentrale war über weite Strecken des Films Schauplatz einer Geiselnahme durch Terroristen. Wer sich zwischen Wetterbericht und Krimi ein Bier geholt und den „Tatort“-Vorspann verpasst hatte, konnte sich kurz im falschen Film fühlen. Terror in Hamburg? Geiselnahme in der „Tagesschau“? Oder wie oder was?

In seinem dritten Einsatz als "Tatort"-Kommissar Nick Tschiller hantiert Til Schweiger wieder mit einem ganzen Waffenarsenal. Denn jetzt kommt es für den Hamburger Ermittler ganz dicke.

Zur Bildergalerie

Ein Hauch von Orson Welles‘ „Krieg der Welten“ wehte durch Hamburg-Lokstedt - jener als Hörspiel gedachten fiktiven Radioreportage, die der US-Sender CBS am Abend vor Halloween 1938 ausstrahlte. Viele Hörer hielten die Meldungen von der Marsianer-Invasion auf der Erde damals für bare Münze. „Krieg der Welten“ wurde zum heiß diskutierten Sündenfall, was die Vermischung von Fiktion und Realität angeht. „Das war für uns ein Schock“, sagte Orson Welles später, „dass H. G. Wells’ alter Klassiker bei den Hörern solche Reaktionen auslöste. Die Invasion von Mars-Monstern war für uns nur ein Märchen.“

Zugänglichkeit zur Story erhöhen

Bei der ARD dagegen war das Spiel mit den Ebenen gestern Abend - anders als bei Welles - volle Absicht. Eine bewusste dramaturgische Entscheidung. Nicht, um die Zuschauer zu täuschen, sondern um durch die Wiedererkennung eingeübter Nachrichtenrituale ein Authentizitätsgefühl herzustellen, das die Zugänglichkeit der Story erhöht. Regisseur Christian Alvart und der NDR allerdings muteten dem Publikum damit viel zu. Auch bekannte Nachrichtenmoderatoren wie Thomas Roth oder Linda Zervakis traten auf.

Ist das zulässig? Darf man die tradierten, ikonografischen Symbole des ARD-Nachrichtenflaggschiffs nutzen, um die Glaubwürdigkeit eines fiktiven Thrillers aufzuwerten? Tatsächlich wirkt es oft hölzern, wenn klar identifizierbare Medienmarken in Filmen und Serien andere Namen tragen. Der „stern“ hieß 1992 - aus rechtlichen Gründen - in Helmut Dietls Hitlertagebücher-Satire „Schtonk!“ ziemlich tapsig „HHpress“ (Er sollte eigentlich „Expressmagazin“ heißen, doch das verhinderte kurz vor dem Kinostart eine Klage des echten „Kölner Express“). CNN heißt in mehreren Paramount-Filmen ZNN.

Allein bei den „Simpsons“ tauchen mehr als 100 fiktive Magazine auf („The Yorker“, „Newsweeque“). Im Cartoon ist das harmlos. Wenn es aber um das Nachrichtenwesen und um Terror geht, birgt die Vermengung von seriösen Realmarken und Fiktion Risiken. Gerade in einer Zeit, in der der Journalismus um seine Glaubwürdigkeit und das Vertrauen des Publikums zu kämpfen hat.

Verschiebung war richtige Entscheidung

Die ARD hatte die Ausstrahlung der beiden am Freitag und Sonntag gesendeten „Tatorte“ nach den Terroranschlägen von Paris am 13. November verschoben - vor allem wegen des gestern ausgestrahlten zweiten Teils mit dem apokalyptischen Titel „Fegefeuer“. Es war die richtige Entscheidung. Denn in Zeiten größter Unsicherheit wäre das muntere Chiffrespielchen kaum zu vermitteln gewesen.

Künstlerisch ist das Experiment außerordentlich reizvoll. Überhaupt sind gerade Selbstreferentialitätswochen bei der ARD: Erst der „Tatort“-Dreh im Tukur-Krimi, jetzt die „Tagesschau“. Zuschauer aber können erstaunlich leichtgläubig sein, was reales und fiktionales Fernsehen betrifft. Ein steter Quell des Erstaunens sind beim WDR jene Menschen, die sich um frei werdende Wohnungen in der „Lindenstraße“ bewerben, sobald jemand vom Serienstammpersonal „stirbt“. Ein Möchtegernmieter schrieb mal, er habe nichts dagegen, wenn dann immer wieder sonntags bei ihm gedreht würde.

„Tagesschau“-Sprecher Jan Hofer berichtet von Briefen, in denen „Marienhof“-Zuschauer die „italienische Schönheit Teresa“ anschmachteten, die „es nicht verdient hat, so schlecht behandelt zu werden. Deshalb möchte ich sie persönlich kennenlernen.“

"Viele Zuschauer begreifen Fiktion auch als Wirklichkeit"

Nicht wenige ARD-Zuschauer, sagt Hofer, begriffen „Fiktion nicht als Realität zweiter Ordnung, sondern als direkte Wirklichkeit. Und das sind beileibe keine Ausnahmefälle.“ Zuschauer nähmen selbst Nachrichtensendungen zum Anlass, etwa „ihre Beziehungsprojektionen abzuarbeiten“.

Höhepunkt solchen Realitätsverlustes war das Schreiben eines Mannes, der fest an die beidseitige Durchlässigkeit der Mattscheibe glaubte: „Langsam bin ich es leid, mich von den Sprechern der ,Tagesschau‘ beim Abendessen beglotzen zu lassen.“

Menschen, die solche Briefe schreiben, wird man kaum erklären können, dass das gestern im (nachgebauten) Studio keine echten Terroristen waren. Umgekehrt sollte sich ein fiktionales Kunstwerk wie ein Krimi nicht zwingend am schwächsten Glied in der Kette orientieren, um bloß keine Missverständnisse zu provozieren. Die „Tagesschau“ im „Tatort“ gestern war ein inszenatorischer Grenzfall. Aber ein zulässiger.

Was meinen Sie?

Wie hat Ihnen die Tatort-Doppelfolge mit Til Schweiger gefallen?

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Einschaltquote
Foto: "Tatort" aus Konstanz: Neben der brennenden Leiche ihres Entführers wird die 17-jährige Rebecca (Gro Swantje Kohlhof) völlig verstört gefunden.

Das wird Til Schweiger nicht gefallen: Der sonst eher eintönige Bodensee-"Tatort" mit Eva Mattes und Sebastian Bezzel schlug nicht nur die Krimis rund um Ermittler Nick Tschiller um Längen. Der Fall "Rebecca" fesselte auch das Netz.

mehr
Mehr aus Fernsehen
Das sind Deutschlands beliebteste Nachrichtensprecher

"Wer ist ihr Lieblings-Nachrichtensprecher im Deutschen Fernsehen?", hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov gefragt. Ein Anchorman hat seine Konkurrenten mühelos abgehängt.

Anzeige
Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen