Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
House of Cards: 4. Staffel startet im März

Netflix-Serie House of Cards: 4. Staffel startet im März

"Ich fange erst an!", warnt Kevin Spacey alias Frank Underwood die Zuschauer im ersten Teaser zur vierten Staffel von House of Cards. Der Streamingdienst Netflix gab gleichzeitig den Startermin bekannt. Die Fans müssen sich noch ein wenig gedulden.

Voriger Artikel
Amazon lässt Nazis New York erobern
Nächster Artikel
Ein Abschiedsbrief an Stefan Raab

Frank Underwood im Trailer zur vierten Staffel der Netflixserie House of Cards.

Quelle: Twitter

Hannover. In der Werbepause der fünften TV-Debatte der republikanischen Präsidentschaftskandidaten erscheint ein Wahlwerbespot, offenbar von einem Kandidaten. Aber es ist weder von Jeff Bush, noch von seinem Rivalen Donald Trump, sondern von Serien-Politiker Frank Underwood. Fiktion vermischt sich mit Relität. Damit ist dem Streamingdienst Netflix ein PR-Coup zum Start der neuen Staffel seiner Politserie House of Cards gelungen.

Gleichzeitig twitterte Netflix: "Präsident Underwood wird heute Abend während der GOP-Debatte eine Ankündigung machen". Und zwar den Starttermin der vierten Staffel verraten: Es wird der 4. März – vorerst aber nur in den USA. Für Deutschland ist noch kein Termin bekannt. Die Rechte an der Serie haben ProSiebenSat.1 und Sky. Bisher sendeten sie die Serie kurz nach dem Start in den USA.

Viel über die lang erwartete vierte Staffel von House of Cards geht aus den Werbespot nicht hervor. "Es ist ein neuer Start für Amerika" lautet die erste Botschaft. Die Bilder wirken zunächst idyllisch. Sie zeigen Landschaften, glückliche Menschen, Kinder, die mit der amerikanischen Flagge über eine Wiese laufen. Und im Hintergrund versichert eine nett klingende Stimme, dass es nur einen Menschen gebe, dem das Wohl der Menschen mehr als die Politik bedeute: Frank Underwood. Die nächste Szene zeigt den Hauptdarsteller Kevin Spacey wieder als kühlen intriganten Präsidenten, der sehr selbstbewusst in die Kamera blickt und Amerika warnt: "Ich fange erst an!". Eine Kampfansage. 

In der vierten Staffel kandidiert Frank Underwood offiziell für die Präsidentschaftswahl, nachdem er es unter dubiosen und nicht ganz legalen Umständen schon einmal zum Präsidenten geschafft hatte. In dieser Staffel geht es also für den machtgierigen Frank Underwood um den ultimativen Trumpf und Machtbeweis: die Wahl ins Weiße Haus. Es bleibt spannend.   

abr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
4. Staffel „House of Cards“
Foto: Wahlplakate in der realen Welt: Mit solchen Plakaten warb Netflix für Frank Underwood und die neue Staffel "House of Cards".

Die neue Staffel von „House of Cards“ platzt mitten hinein in den Irrsinn des US-Wahlkampfes. Der skrupellose Frank Underwood treibt wieder sein Unwesen. Aber er bekommt Konkurrenz in der echten Welt.

mehr
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen