Volltextsuche über das Angebot:

25°/ 14° Regenschauer

Navigation:
Schweiger bleibt „Tatort“-Kommissar

Vier weitere Folgen Schweiger bleibt „Tatort“-Kommissar

Til Schweiger bleibt dem „Tatort“ treu. Vier weitere Folgen als Kommissar Nick Tschiller will der deutsche Schauspieler drehen. Der Vertrag ist bereits unterschrieben. Womöglich sind die Krimis bald auch im Kino zu sehen.

Voriger Artikel
Die vergessene Weltmeisterschaft
Nächster Artikel
Neue Show-Ideen zünden nicht

Vier weitere Jahre, vier weitere Folgen: Til Schweiger bleibt „Tatort“-Kommissar.

Quelle: dpa

Til Schweiger ist in den nächsten Jahren weiter als Hamburger "Tatort"-Kommissar Nick Tschiller zu sehen. "Ich habe gerade meinen Vertrag für vier weitere Folgen, also vier Jahre, verlängert", sagte der 50-jährige Schauspieler der "Bild"-Zeitung (Samstag). Er deutete außerdem an, seine Figur auf die große Leinwand zu bringen.

Das sind die Ermittlerteams, die derzeit im „Tatort" auf Verbrecherjagd gehen.

Zur Bildergalerie

"Wir drehen jetzt erst mal eine Doppelfolge. Die wird nächstes Jahr ausgestrahlt. Dann ist diese Geschichte im Fernsehen abgeschlossen. Vielleicht tragen wir sie dann noch weiter ins Kino." Die ersten beiden actionreichen Schweiger-"Tatorte" waren 2013 und 2014 jeweils im März zu sehen. Sie gehörten mit 12,6 Millionen und 10,1 Millionen Zuschauern zu den quotenstärksten der ARD-Krimireihe.

dpa/sag

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Tatort"-Kritik
Foto: Leitmeyr und Batic (v. l.) ermitteln gegen den Sohn eines Emirs – der jedoch Immunität genießt.

Im neuen „Tatort" aus München haben es die Kommissare Batic und Leitmayr schwer: Bei der Suche nach einem Mörder bekommen sie es mit einem unter Immunität stehenden Verdächtigen zu tun. Das erwartet Sie heute im „Tatort – Wüstensohn":

mehr
Mehr aus Fernsehen
Das sind Deutschlands beliebteste Nachrichtensprecher

"Wer ist ihr Lieblings-Nachrichtensprecher im Deutschen Fernsehen?", hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov gefragt. Ein Anchorman hat seine Konkurrenten mühelos abgehängt.

Anzeige
Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen