Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen Topmodel Jana und der Ärger mit Papa Klum
Nachrichten Medien Fernsehen Topmodel Jana und der Ärger mit Papa Klum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 02.08.2011
Knapp zwei Monate nach dem Finale hat die Managementagentur One-eins den Vertrag mit Jana Beller gekündigt. Quelle: dpa
Anzeige

Jubelschreie, durchmischt mit Freudentränen: Jana Beller, gerade einmal 20 Jahre alt, setzte sich am 9. Juni gegen eine vierstellige Zahl von Bewerberinnen durch und wurde auf ProSieben von Chefjurorin Heidi Klum zu "Germany's Next Topmodel" (GNTM) gekürt. Karriere und Millionen lagen zum Greifen nahe.

Jetzt, kaum zwei Monate später, ist die große Blase geplatzt, wie es scheint. Janas Vertrag mit der Model-Agentur One-eins existiert nicht mehr. „Wir haben heute den Managementvertrag mit Jana Beller fristlos gekündigt", teilte die Agentur bereits am Montag auf ihrer Homepage mit.

In der "Bild"-Zeitung legte Agentur-Chef Günther Klum (65), Heidi Klums Vater, nach: „Das Problem mit Jana war ihr Freund Dimitri, der uns sagte, er hätte die letzte Entscheidung über alles, was Jana macht", zitierte das Blatt Heidis Vater. Dimitri habe wohl gemeint, er könnte Jana alleine managen.

„Seitdem kam keiner mehr an sie heran", ließ Klum aus seinem Urlaub weiter verlauten. „Wir haben alles Erdenkliche versucht, sie zu erreichen, per Brief, per Fax, per E-Mail, es kam nie eine Antwort. Man konnte keine Termine mehr machen, keine Aufträge mehr buchen. Das war kein professionelles Arbeiten mehr, darum mussten wir uns von ihr trennen."

Von Jana Bellers Anwalt, David Gappa, hieß es in der Zeitung, es verhalte sich genau andersherum. Nicht One-eins habe das Vertragsverhältnis mit Jana aufgelöst. Er habe mit Janas Vollmacht die Verträge bereits am 21. Juli einseitig beendet. Die junge Frau will trotzdem als Model weiterarbeiten und international Karriere machen.

Tatsache ist: Wer in Heidi Klums ProSieben-Show durchkommt und Karriere machen will, kommt um One-Eins und Papa Klum nicht mehr herum. Seit vergangenem Jahr betreibt One-eins, eine 100-prozentige Tochter der Heidi Klum GmbH, die alleinige Vermarktung der Kandidatinnen, wie One-eins bestätigt. Dass One-eins angeblich bis zu 40 Prozent der Einnahmen behält, wird bestritten.

Zuvor teilten sich die ProSieben-Firma Redseven Artists und die Heidi Klum GmbH die Vermarktung der Models. Seit 2010 sorgen die Klums allein dafür. Der Vertrag mit Vorjahressiegerin Alisar Ailabouni aus Österreich ist jedoch im Frühjahr ausgelaufen. Um Alisar ist es zumindest in Deutschland recht still geworden.

Janas Jobs machen nun die Zweit- und Drittplatzierte des diesjährigen Wettbewerbs, Rebecca und Amelie. Letztere nahm laut One-eins beim "Bunte New Faces Award" in Düsseldorf teil und präsentierte Designerentwürfe. Der Sender Sixx habe sie dabei begleitet und werde die komplette Veranstaltung am kommenden Wochenende auch zeigen.

Rebecca wiederum präsentierte mit "GNTM"-Juror Thomas Rath dessen Kollektion in einem Stuttgarter Modehaus - auch dieser Job war ursprünglich für Jana vorgesehen. Gegenwärtig läuft deutschlandweit bereits das Casting für die siebte Staffel des Castings "Germany's next Topmodel", und wieder mit dem wichtigen Zusatz: "by Heidi Klum".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dank des bundesweiten Regenwetters dominierte am Sonntag im deutschen Fernsehen der Automobilsport: Jenson Buttons Sieg beim Großen Preis von Ungarn verfolgten ab 14 Uhr nach Senderangaben auf RTL 7,05 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 39,6 Prozent).

01.08.2011

Am Montag feiert MTV seinen 30. Geburtstag. Man sieht sich noch immer als Speerspitze der Popkultur, man feiert Jahr für Jahr mit großem Pomp die „MTV Video Music Awards“, doch in ­einer Zeit diversifizierter Geschmäcker, in der Hunderte, wenn nicht Tausende von musikalischen Subkulturen im Netz kleine und kleinste Einheiten bilden, hat die Idee eines musikalischen Zentralkomitees keine große Zukunft mehr.

Imre Grimm 29.07.2011

Florian Silbereisen, Andy Borg und Carmen Nebel müssen jetzt ganz tapfer sein: Volksmusik im Fernsehen ist akut vom Aussterben bedroht. Schon in absehbarer Zukunft dürften im „Musikantenstadl“ für immer die Lichter ausgehen.

28.07.2011
Anzeige