Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen „Topmodel“-Shows verstärken Risiko von Essstörungen
Nachrichten Medien Fernsehen „Topmodel“-Shows verstärken Risiko von Essstörungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 21.02.2012
Von Nicola Zellmer
Immer lächeln: Heidi Klum geht wieder auf Modelsuche. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Castingshows wie „Germany’s Next Topmodel“ (GNTM) auf PRO7 können bei ihren meist jugendlichen Zuschauern womöglich das Risiko von Essstörungen verstärken. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM) unmittelbar vor Beginn der nächsten GNTM-Staffel am morgigen Donnerstag hin. „Wenn Mädchen sich trotz normalen Gewichts als zu dick empfinden, sind sie anfälliger für eine Essstörung wie Magersucht oder Bulimie“, betont Prof. Stephan Herpertz von der DGPM.

In einer neuen Studie des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) waren vor allem die regelmäßigen GNTM-Zuschauerinnen im Alter von zwölf bis 21 Jahren mit ihrem Körper deutlich unzufriedener als ihre Altersgenossinnen. Obwohl rund 80 Prozent der Mädchen normalgewichtig sind, wünschten sich mehr als die Hälfte „schlanker“ zu sein. „Alle wollen Modelmaße“, bringt es eine 13-Jährige in der IZI-Befragung auf den Punkt. Jedes Mädchen träume davon, einmal „so hübsch, beliebt und berühmt“ zu sein wie die von Heidi Klum gecasteten Modelanwärterinnen in der PRO7-Show, sagte eine 14-Jährige. Nach den Sendungen werden diese nicht nur zum Gesprächsstoff unter den Jugendlichen – sie geben laut Studie auch Anreize für die Veränderung des eigenen Körpers. Schon eine befragte Elfjährige fand ihren Bauch und ihre Beine „zu dick“. Eine 14-Jährige sah in der Show einen Anlass abzunehmen.

Nach Angaben der DGPM sind in Deutschland 0,8 Prozent der jungen Frauen zwischen 14 und 20 Jahren magersüchtig, drei Prozent leiden an Bulimie. Beide Essstörungen könnten sich auch negativ auf die Knochendichte, das Längenwachstum und die Hirnreifung auswirken, erklärt Herpertz. Er rät Eltern dazu, rechtzeitig auf Alarmzeichen zu achten. „Wenn die Mädchen dem eigenen Gewicht zu viel Aufmerksamkeit schenken und sich nur noch alles um die Figur dreht, sollte man hellhörig werden“, warnt der Psychosomatik-Experte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Fernsehen Fernsehchef soll gehen - SAT.1-Krise kostet Bartl den Job

Der Medienkonzern ProSiebenSAT.1 trennt sich Berichten zufolge von seinem Fernsehvorstand Andreas Bartl. Laut „Manager Magazin“ soll der zum Jahresende auslaufende Vertrag des 49-Jährigen nicht mehr verlängert werden.

21.02.2012

Mit einem Gastauftritt von Wikileaks-Gründer Julian Assange haben „Die Simpsons“ ihre 500. Folge bestritten. Und zu ihrem Jubiläum wurden die Simpsons ausgerechnet aus Springfield ausgestoßen.

20.02.2012

Hannover ist nicht nur auf dem Rasen top: Auch bei den Einschaltquoten am Donnerstagabend schnitten die „Roten“ gut ab. Das Spiel gegen den FC Brügge sahen fast drei Millionen Zuschauer.

17.02.2012
Anzeige