Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen Unsere Fernsehtipps für heiße Sommernächte
Nachrichten Medien Fernsehen Unsere Fernsehtipps für heiße Sommernächte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 07.08.2018
Liebeserklärung an Hebammen: „Call the Midwife“. Quelle: Laurence Cendrowicz
Berlin

Von wegen Sommerloch: Wenn es draußen zu heiß für schweißtreibende Aktivitäten ist, bleiben immer noch Unterhaltungsmöglichkeiten im heimischen Wohnzimmer. Wir haben drei coole Serientipps für heiße Sommertage zusammengestellt:

Der Klassiker: „Call the Midwife“

Petticoats, Nonnen und alle zehn Minuten eine Entbindung: Dass ausgerechnet diese Mischung eine der beliebtesten Serien unserer Zeit hervorbringen würde, ist schon eine kleine Sensation. Wer sich allerdings einmal einer Folge „Call the Midwife“ (auf Deutsch: „Ruf die Hebamme“) gewidmet hat, mag das Sepia-getönte Setting im Londoner Arbeiterviertel Poplar zu Beginn der Fünfzigerjahre nicht mehr verlassen.

Zwar ist die Armut der Menschen dort sichtbar, und die Dinge, zu denen die Not sie zwingt, sind bisweilen grausam. Doch da sind schließlich noch die Bewohner des „Nonnatus House“, die warmherzig und gütig Geburts- und Lebenshilfe leisten. Die mehrfach preisgekrönte BBC-Serie basiert auf den Erinnerungen der Geburtshelferin und Autorin Jennifer Worth (in der Serie zauberhaft gespielt von Jessica Reine). Sie erzählt von ungewollten Schwangerschaften, dem Beginn der Geburtsvorsorge, prügelnden Ehemännern, aber auch von Wunschkindern und der Suche nach der großen Liebe. Und es gibt auch einiges zu lachen: Etwa über die kuchenversessene Schwester Monica Joan oder die ungeschickte und liebenswerte Hebamme „Chummy“ (wundervoll: Miranda Hart). Nicht alle Geschichten nehmen in Poplar ein gutes Ende. Sie lassen aber hoffen auf das Gute im Menschen. Vielleicht wird die Produktion auch deshalb als Nachfolger der Kultserie „Downton Abbey“ gehandelt. Die Serie macht außerdem deutlich, wie wichtig die Arbeit der Hebammen ist – damals wie heute.

Unter anderem bei Netflix, 5 Staffeln.

Mit dem Schauspieler aus „Homeland“: „Billions“. Quelle: Showtime

Der Geheimtipp: „Billions“

Vielen Fernsehzuschauern wird Damian Lewis noch als Marine Nicholas Brody aus „Homeland“ in Erinnerung sein. Ähnlich undurchschaubar gibt sich der britische Schauspieler auch in der Serie „Billions“, die Motiven aus der New Yorker Finanzwelt nachempfunden ist: In der Rolle des skrupellosen Hedgefonds-Managers Bobby Axelrod bewegt er Milliarden – und schafft es, der Finanzaufsicht zu entwischen. Lediglich Oberstaatsanwalt Chuck Rhoades (Paul Giamatti) lässt sich nicht abschütteln. Und so entwickelt sich das Kräftemessen der beiden sehr unterschiedlichen Männer zum Showdown.

Der Zuschauer erhält dabei einen Einblick in die Welt der Superreichen – und in die Arbeit der State Attorneys. Gekonnt zeichnet die Serie auch die Charaktere der beiden Konkurrenten nach: Staatsanwalt Rhoades leidet unter seinem dominanten und wohlhabenden Vater, der ihn bis heute als Versager sieht. Axelrod dagegen hat gelernt, dass er sich mit Geld Anerkennung verschaffen kann. Dass ausgerechnet Rhoades’ kluge Ehefrau Wendy (beeindruckend: Maggie Siff) als Psychologin in der Personalabteilung Axelrods arbeitet, klingt abgedroschen – bereichert den Zweikampf jedoch um weitere überraschende Wendungen.

Staffel 1 bis 3 bei Sky, Staffel 4 ist in Planung.

“The Good Fight“ mit Christine Baranski als Diane Lockhart. Quelle: CBS ENTERTAINMENTCBS ENTERTAINMENT

Die Neuheit: „The Good Fight“

Der Plot von „The Good Fight“ schließt an eine Serie an, deren Größe so manchem verborgen blieb: „The Good Wife“ mit Julianna Marguilies als Anwältin Alicia Florrick. So großartige Charaktere wie Ermittlerin Kalinda (Archie Panjabi) fehlen zwar beim Spin-off. Doch mit so manchen Kollegen gibt es dennoch ein Wiedersehen. Im Zentrum des klug erzählten Anwaltsdramas steht dieses Mal Alicias Partnerin Diane Lockhart (Christine Baranski), die nach dem Wahlsieg Trumps in einer afro-amerikanischen Kanzlei Chicagos einen Neuanfang wagt. Zu den Stärken des Produzenten-Duos Robert und Michelle King zählt wieder einmal die Schilderung aktueller Ereignisse wie in einem Krimi: Lockhart und Kollegen werden vom Geheimdienst abgehört, vertreten Whistleblower, vertreten Internetgiganten – und schlagen sich mit politischen Einflussnahmen auf das Rechtssystem herum. Die Serie ist übrigens auch für Neueinsteiger geeignet.

Zu sehen sind die erste und zweite Staffel zurzeit auf Sky.

Von Dany Schrader/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gerüchten zufolge sollte bei The Big Bang Theory nach der 12. Staffel 2019 Schluss sein. Nun gibt es beim Sender CBS aber Gespräche über neue Folgen.

07.08.2018

Star Trek ist nicht nur Vorreiter für das Science-Fiction-Genre gewesen. Die Serie ist auch Vorbild für viele Erfindungen, die heute jeder kennt. So hat Star Trek unseren Alltag beeinflusst.

06.08.2018

Bei der Sendung Schlag den Star auf Pro7 muss sich der Comedian Faisal Kawusi mit dem Bodybuilder und Hollywood-Mimen Ralf Moeller messen.

06.08.2018