Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen Was Gottschalk seinem Nachfolger rät
Nachrichten Medien Fernsehen Was Gottschalk seinem Nachfolger rät
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 18.06.2011
Thomas Gottschalk spricht über seinen Nachfolger. Quelle: dpa
Anzeige

„Am besten alles“ sollte sein Nachfolger bei der Samstagabendshow „Wetten, dass..?“ anders machen, findet Thomas Gottschalk (61). „Meinen Nachfolger bestimmt das ZDF, ich halte mich da raus“, sagte der beliebte Moderator der „Bild“-Zeitung vom Samstag. „Sollte ich dabei um Rat gefragt werden, sage ich meine Meinung. Ich will, dass diese Sendung ein Erfolg bleibt.“

Seine eigene Zukunft sieht er wieder mehr in Deutschland statt im kalifornischen Malibu, sagte Gottschalk. „Ich muss keine Hausaufgaben mehr kontrollieren, mein Englisch wird nicht mehr besser und meine Frau sagt, ihr Wintermantel muss mal wieder raus, sonst kommen die Motten rein. Spricht also alles für ein paar Jahre Deutschland.“

Gottschalk präsentiert an diesem Samstag um 20.15 Uhr seine letzte Sommerausgabe von „Wetten, dass..?“, bevor er im Herbst mit drei Erinnerungsshows endgültig Abschied nehmen wird. Zu seinem letzten Gastspiel auf Mallorca sollen Weltstars wie Jennifer Lopez, Cameron Diaz und Sebastian Vettel kommen. Angekündigt sind auch Dieter Bohlen und der US-Schauspieler Kevin James.

Gottschalk schließt Rückkehr aus

Eine Chance, dass er erneut - wie bereits bei seinem Ausstieg Anfang der neunziger Jahre - wieder zu der ZDF-Show zurückkehre, sieht Gottschalk diesmal nicht, wie er der „Bild“ sagte: „Nein. Die Sendung muss jünger werden. Und das ist bei mir nicht zu erwarten.“

Gottschalk verkündete seinen Abschied von der Show nach dem tragischen Unfall seines Wettkandidaten Samuel Koch, der sich im Dezember in der Live-Show ereignete.

Ob er demnächst im ZDF eine wöchentliche Show oder in der ARD eine tägliche moderieren werde, weiß Gottschalk nach eigenen Angaben selbst noch nicht. „Am Tag nach der Mallorca-Sendung sitze ich im Flieger nach Asien. Dort treffe ich meine Familie am Fuße des Himalaya. Ein guter Platz zum Nachdenken.“

Außerdem sagte der 61-Jährige zu seiner Zukunft: „Unser Privatleben gestalten wir gemeinsam, aus beruflichen Entscheidungen hält sich meine Frau raus. Hauptsache, ich moderiere nicht den ganzen Tag zu Hause. Das hält keiner aus.“

dpa/jhf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige