Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
ZDF löscht Böhmermanns Erdogan-Gedicht

"Entspricht nicht den Ansprüchen" ZDF löscht Böhmermanns Erdogan-Gedicht

Aus Sicht des ZDF hat Jan Böhmermann in seiner "Neo Magazin Royale"-Sendung am Donnerstagabend den Bogen überspannt. Ein Schmähgedicht gegen den türkischen Präsidenten Erdogan wurde aus der Mediathek gelöscht.

Voriger Artikel
"Tatort"-Kommissare im Wandel der Zeit
Nächster Artikel
So gut ist der neue Tatort

Jan Böhmermann verunglimpfte mit einem Schmähgedicht den türkischen Präsidenten.

Quelle: Britta Pedersen

Mainz/Hannover. Wer sich die Sendung „Neo Magazin Royale“ am Freitag noch einmal ansehen wollte, suchte vergeblich in der Mediathek des Zweiten Deutschen Fernsehens: Der ZDF-Satiriker Jan Böhmermann hatte in seiner Sendung am Donnerstag ein Gedicht namens „Schmähkritik“ über den türkischen Präsidenten Erdogan verlesen, in dem der türkische Präsident Tayyip Recep Erdogan auf derbe Weise beschimpft und verunglimpft wurde. Böhmermann und Ralf Kabelka (bekannt als „heute-show“-Außenreporter) hatten Erdogan anhand der bösen Reime den Unterschied zwischen in Deutschland erlaubter Satire und verbotener Schmähkritik erklären wollen.

Sie bezogen sich auf den Eklat um die Einbestellung des deutschen Botschafters in der Türkei wegen eines satirischen Beitrags in der NDR-Sendung „extra 3“. Zur Melodie von Nenas Lied „Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann“ war dort der Herrschaftsstil Erdogans auf die Schippe genommen worden. Im Anschluss an den Vortrag gaben Böhmermann und Kabelka Erdogan noch Ratschläge, wie er juristisch gegen eine solche Schmähkritik vorgehen könne („Wir empfehlen unseren Scherzanwalt Doktor Witz“). Dann würde eine solche Schmähkritik aus der Mediathek entfernt. Am Freitag war die Sendung dann tatsächlich aus der ZDF-Mediathek verschwunden.

Auf Anfrage des Redaktionsnetzwerks Deutschland antwortete ZDF-Pressesprecherin Regina Henrich-Dieler, der Böhmermann-Beitrag „entspricht nicht den Ansprüchen, die das ZDF an die Qualität von Satiresendungen stellt.“ Aus diesem Grund sei die Passage aus der Sendung „entfernt“ worden. Eine Wiederholung am Freitagabend im Hauptprogramm des ZDF sollte es zwar geben – aber ohne das Gedicht. Die Frage, ob ein solches Vorgehen Zensur sei, ließ das ZDF unbeantwortet. Von offiziellen türkischen Reaktionen war dem Sender nichts bekannt.

Am Freitagabend reagierte auch ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler bei Facebook: "Wir sind bekannt dafür, dass wir bei unseren Satire-Formaten breite Schultern haben und den Protagonisten große Freiräume geben. Aber es gibt auch Grenzen der Ironie und der Satire. In diesem Fall wurden sie klar überschritten."

Von Matthias Halbig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
"Be Deutsch!"
Foto: Jan Böhmermann als Rammstein-Frontmann Till Lindemann im Video zu "Be Deutsch!".

Jan Böhmermann knüpft sich in seinem neuesten Satire-Video sogenannte "Besorgtbürger" und Nationalisten vor. In seinem Song "Be Deutsch! – Achtung! Die Deutschen kommen!" erklärt er mit satirischer Schärfe, was aus seiner Sicht wirklich für die Bundesrepublik steht.

mehr
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen