Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
ZDF weist Kritik an Putin-Dokumentation zurück

Nach Manipulationsvorwürfe ZDF weist Kritik an Putin-Dokumentation zurück

Das russische Staatsfernsehen wirft dem ZDF nach der Ausstrahlung der Dokumentation "Machtmensch Putin" Manipulation und Instrumentalisierung vor. Das ZDF weist die Vorwürfe nun zurück und veröffentlicht Rohmaterial.

Voriger Artikel
Nur sieben Millionen sahen Tukur-"Tatort"
Nächster Artikel
Die "Maus" plant jahrelanges Filmprojekt

Die putinkritische "ZDFzeit"-Dokumentation wurde am 15. Dezember gezeigt.

Quelle: ZDF/Mediathek

Mainz. Das ZDF hat die Kritik des russischen Fernsehsenders Russia 1 an der Dokumentation "Machtmensch Putin" zurückgewiesen. Es seien keine Szenen manipuliert worden, erklärte der Sender am Montag in Mainz. Hintergrund sind die Aussagen eines jungen Mannes, der dem ZDF gesagt hatte, er habe in der Ostukraine als Freiwilliger auf der Seite der prorussischen Separatisten gekämpft. Im russischen Fernsehen leugnete er dies später und erklärte, er sei zu Falschaussagen verleitet worden.

Interview-Partner leugnet Aussagen

Der Freiwillige, Jurij Labyskin, wurde in der "ZDFzeit"-Dokumentation, die am 15. Dezember gezeigt wurde, "Igor" genannt. Sein Gesicht wurde verpixelt dargestellt. Der freie Producer Valerij Bobkow drehte im Auftrag des ZDF mit ihm in Kaliningrad und in der Ukraine.

Foto: Jurij Labyskin leugnete im russischen Fernsehen seine Aussagen in der ZDF-Dokumentation "Machtmensch Putin"

Jurij Labyskin leugnete im russischen Fernsehen seine Aussagen in der ZDF-Dokumentation "Machtmensch Putin".

Quelle: ZDF

Das ZDF erklärte, das Interview sei von der ZDF-Redaktion geprüft worden und habe keinen Anlass gegeben, an der Aussage von Labyskin zu zweifeln. Der ZDF-Reporter Dietmar Schumann habe Labyskin auch persönlich im Moskauer Studio getroffen, um sich einen Eindruck von ihm zu verschaffen, und das Interview geführt.

ZDF veröffentlicht Rohmaterial

Das gesamte Originalmaterial von 37 Minuten Länge wurde nun im Internet veröffentlicht. Der staatliche russische Fernsehsender Russia 1 erklärte in einer Sendung vom 20. Dezember, "Igor" sei von dem Producer Bobkow instrumentalisiert worden. Der Sender zeigte Bilder von Bobkow und Labyskin in der Ostukraine, die diese Behauptung belegen sollen. Diese Aufnahmen sollen Russia 1 zufolge von Labyskin stammen, dem die Originalaufnahmen des Interviews überlassen worden seien. Das ZDF erklärte dazu, das gezeigte Material liege dem Sender nicht vor. Man habe die Interview-Aufnahmen nicht weitergegeben.

dpa/epd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen