Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
"extra3" spottet über Erdogan-Auftritte

"Chef-Dramatürk" vorgestellt "extra3" spottet über Erdogan-Auftritte

Erneut hat sich die Satire-Sendung "extra 3" über den türkischen Präsidenten Erdogan lustig gemacht. Nach dem vielbeachteten Beitrag "Erdowie, Erdowo, Erdogan" und der Kürung Erdogans zum Mitarbeiter des Monats hat die "extra 3"-Redaktion nun inszenierte Auftritte aufs Korn genommen.

Voriger Artikel
Darum gibt es immer mehr Nischensender
Nächster Artikel
Fußball-Bundesliga bald live bei Amazon?

Heile Welt: Erdogan inmitten der Teletubbies - so endet der "extra 3-Beitrag.

Quelle: NDR/Screenshot

Hannover. Vor einer Woche hatte "extra 3"-Moderator Christian Ehring angekündigt, dass er den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nicht als "Running Gag" in der Sendung verheizen will. Zumindest in die aktuelle Ausgabe hat Erdogan es aber wieder geschafft - zum dritten Mal in Folge.

In einem am Mittwochabend im NDR ausgestrahlten Beitrag (hier das Video ansehen) wurde der "Chef-Dramatürk" von Erdogan vorgestellt. Sein Name: Erkan Alles. Er sei für die Inszenierung von Erdogans öffentlichen Auftritten zuständig, berichtet "extra 3". "Massenszenen als Propaganda sind sein Spezialgebiet", heißt es zu Beginn des Beitrags.

"Lasst ihn schießen"

Zu sehen sind in der Folge Szenen von "echten" Erdogan-Auftritten, etwa bei einer Rede vor tausenden Anhängern auf einem Platz oder auf dem Fußball-Platz in Aktion, die durch das Eingreifen des "Chef-Dramatürken" aufgepeppt werden.

So koordiniert Erkan Alles etwa das Aufziehen einer riesigen türkischen Flagge, trichtert Fußball-Spielern ihr richtiges Verhalten auf dem Platz ein oder erklärt den Sicherheitskräften von Erdogan wie sie mit Protestanten umzugehen haben. Dabei fallen Aussagen wie "Erdogan mag keinen Widerstand", "Lasst ihn schießen" und "Kurden, Journalisten, Oppositionelle - die haben wir natürlich von der Bildfläche verschwinden lassen".

Im Vorfeld der gestrigen Sendung hatte "extra 3" die erneute Erdogan-Berichterstattung über die sozialen Netzwerke angekündigt - versehen mit dem Zusatz: "Das gibt wieder Ärger".

Erdogan sorgt für Rekord-Quote

Mitte März hatte "extra 3" das Musikvideo "Erdowie, Erdowo, Erdogan" veröffentlicht. Der Clip löste diplomatische Verwicklungen mit der Türkei aus, unter anderem bestellte das Außenministerium in Ankara den deutschen Botschafter mehrfach ein.

In der Nachfolgesendung am 30. März legte "extra 3" nach und kürte Erdogan zum Mitarbeiter des Monats. Das von der Türkei kritisierte Video wurde erneut ausgestrahlt - diesmal zusätzlich mit türkischen Untertiteln.Die Sendung erzielte eine Rekordquote. Bundesweit sahen 880.000 Zuschauer die Sendung am Mittwochabend. Im NDR-Sendebereich sahen 410.000 Zuschauern die Sendung, der Marktanteil lag bei elf Prozent.

zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Erdogan-Schmähstück
Foto: Die Aufregung um ein von Jan Böhmermann verfasstes Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan reißt nicht ab.

Am Freitag löschte das ZDF Jan Böhmermanns Erdogan-Gedicht aus der Mediathek. Das provokante Schmähstück könnte jetzt rechtliche Konsequenzen für den "Neo Magazin Royale"-Moderator nach sich ziehen.

mehr
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen