Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen "extra3" spottet über Erdogan-Auftritte
Nachrichten Medien Fernsehen "extra3" spottet über Erdogan-Auftritte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:06 07.04.2016
Heile Welt: Erdogan inmitten der Teletubbies - so endet der "extra 3-Beitrag. Quelle: NDR/Screenshot
Anzeige
Hannover

Vor einer Woche hatte "extra 3"-Moderator Christian Ehring angekündigt, dass er den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nicht als "Running Gag" in der Sendung verheizen will. Zumindest in die aktuelle Ausgabe hat Erdogan es aber wieder geschafft - zum dritten Mal in Folge.

In einem am Mittwochabend im NDR ausgestrahlten Beitrag (hier das Video ansehen) wurde der "Chef-Dramatürk" von Erdogan vorgestellt. Sein Name: Erkan Alles. Er sei für die Inszenierung von Erdogans öffentlichen Auftritten zuständig, berichtet "extra 3". "Massenszenen als Propaganda sind sein Spezialgebiet", heißt es zu Beginn des Beitrags.

"Lasst ihn schießen"

Zu sehen sind in der Folge Szenen von "echten" Erdogan-Auftritten, etwa bei einer Rede vor tausenden Anhängern auf einem Platz oder auf dem Fußball-Platz in Aktion, die durch das Eingreifen des "Chef-Dramatürken" aufgepeppt werden.

So koordiniert Erkan Alles etwa das Aufziehen einer riesigen türkischen Flagge, trichtert Fußball-Spielern ihr richtiges Verhalten auf dem Platz ein oder erklärt den Sicherheitskräften von Erdogan wie sie mit Protestanten umzugehen haben. Dabei fallen Aussagen wie "Erdogan mag keinen Widerstand", "Lasst ihn schießen" und "Kurden, Journalisten, Oppositionelle - die haben wir natürlich von der Bildfläche verschwinden lassen".

Im Vorfeld der gestrigen Sendung hatte "extra 3" die erneute Erdogan-Berichterstattung über die sozialen Netzwerke angekündigt - versehen mit dem Zusatz: "Das gibt wieder Ärger".

Erdogan sorgt für Rekord-Quote

Mitte März hatte "extra 3" das Musikvideo "Erdowie, Erdowo, Erdogan" veröffentlicht. Der Clip löste diplomatische Verwicklungen mit der Türkei aus, unter anderem bestellte das Außenministerium in Ankara den deutschen Botschafter mehrfach ein.

In der Nachfolgesendung am 30. März legte "extra 3" nach und kürte Erdogan zum Mitarbeiter des Monats. Das von der Türkei kritisierte Video wurde erneut ausgestrahlt - diesmal zusätzlich mit türkischen Untertiteln.Die Sendung erzielte eine Rekordquote. Bundesweit sahen 880.000 Zuschauer die Sendung am Mittwochabend. Im NDR-Sendebereich sahen 410.000 Zuschauern die Sendung, der Marktanteil lag bei elf Prozent.

zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Am Freitag löschte das ZDF Jan Böhmermanns Erdogan-Gedicht aus der Mediathek. Das provokante Schmähstück könnte jetzt rechtliche Konsequenzen für den "Neo Magazin Royale"-Moderator nach sich ziehen.

06.04.2016
Deutschland / Welt Wegen Schmähgedicht über Erdogan - Merkel kritisiert Böhmermann

Kanzlerin Angela Merkel hat sich in die Debatte um das Erdogan-Gedicht von Jan Böhmermann eingeschaltet und den TV-Moderator scharf kritisiert. In diesem Punkt war sie sich mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu einig.

04.04.2016
Fernsehen "Entspricht nicht den Ansprüchen" - ZDF löscht Böhmermanns Erdogan-Gedicht

Aus Sicht des ZDF hat Jan Böhmermann in seiner "Neo Magazin Royale"-Sendung am Donnerstagabend den Bogen überspannt. Ein Schmähgedicht gegen den türkischen Präsidenten Erdogan wurde aus der Mediathek gelöscht.

01.04.2016

Menschen jenseits der 40 werden sich erinnern, wie es mit nur drei Fernsehprogrammen war. Die Quoten waren stets gigantisch. Inzwischen stehen Zuschauern Hunderte Kanäle zur Verfügung. Die wenigsten erreichen erwähnenswerte Marktanteile. Trotzdem kommen ständig neue hinzu.

08.04.2016

Sie ist die erste Rundfunkbeitragsverweigerin, die ins Gefängnis musste. Aber am Montag endete für Sieglinde Baumert die Erzwingungshaft bereits – nach 61 Tagen. Unklar ist noch, wie es jetzt weiter geht.

05.04.2016
Fernsehen Rundfunkgebühr nicht bezahlt - GEZ pfändet Konto von AfD-Frau von Storch

Sie ist bekennende Verweigerin des Rundfunkbeitrages. Die Konsequenzen bekommt die AfD-Politikerin Beatrix von Storch jetzt zu spüren: Ihr Konto wurde gepfändet, wie sie sagt. Der Spott lässt nicht lange auf sich warten.

05.04.2016
Anzeige