Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Das Kachelmannwetter

Netzgeflüster Das Kachelmannwetter

Und nun das Wetter. Nein, halt! Nicht das schnöde Wetter, sondern das Kachelmannwetter. Das gibt es so und stets aktuell derzeit nur im Internet in einem Blog.

Voriger Artikel
C wie christliche Comiker
Nächster Artikel
Der Magic Button

Und jetzt: Das Wetter. Mit selbstgemalten Karten von Jörg Kachelmann.

Quelle: YoutTube

Und das ist die aktuelle Vorhersage für den heutigen Mittwoch. (O.k., kommt ein bisschen spät.) Während die sprichwörtliche Katze nicht das Mausen lässt, kann Jörg Kachelmann also einfach nicht ohne Wettervorhersage sein. Fast charmant sind die simplen Mittel, mit denen er es präsentiert: ein paar Blatt Papier, auf den die Deutschlandkarte in Umrissen gedruckt ist, dazu mehrere farbige Stifte, mit denen dann in wenigen Strichen das Wetter skizziert wird. Jetzt braucht er natürlich noch eine Videokamera, mit denen die etwa dreiminütigen Spots aufgenommen werden. Und danach wird das Ganze auf YouTube und in seinen Blog hochgeladen. Fertig ist der Wetterfrosch 2.0. - Ach ja, Zuschauer braucht es natürlich auch. Und daran hapert es Zurzeit noch. Die letzten Folgen schauten sich nur zwischen 1500 und 5000 Leute im Netz an.

Und weiter geht’s in unserer Sommerloch-Kraut-und-Rüben-Ausgabe mit dem neuen Google-Service „What Do You Love“, den es derzeit nur auf Englisch gibt. Und bei dem man sich natürlich nur virtuell alles mögliche (Links, Filme, Texte, Websites usw.) zu einem ausgesuchten Begriff wünschen kann. Damit keine Witzbolde Schabernack treiben, hat Google eine Liste böser schlimmer Wörter veröffentlicht, die auf dieser Seite tabu sind.
Und da wir bekanntlich keine Tabus kennen, zitieren wir einfach mal
daraus: Buchstabe F:
fag
fagging,
faggitt,
faggot,
faggs,
fagot,
fagots,
fags,
fanny,
fannyflaps,
fannyfucker,
fanyy,
fatass
usw. usf. Keine Ahnung, was das alles für ein Schweinkram ist.

Fannyflaps? Aber da das Internet, wie man demnächst ja lesen wird, in die Jahre kommt, also wohl erwachsen wird, darf man solche Wörter ja mal bringen. Die komplette Liste gibt es übrigens hier.

Für junggebliebene Netznutzer dagegen schnell noch zwei Videos: das Kung-Fu-Baby und ein Ständchen für einen Wal. Und jetzt muss sich das angejährte Internet erst einmal ausruhen ...

eco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzgeflüster
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.