Volltextsuche über das Angebot:

25°/ 14° Gewitter

Navigation:
Muslime rufen zum Boykott von Stefan Raab auf

Doch kein Gründönerstag? Muslime rufen zum Boykott von Stefan Raab auf

Wenn es um Boykott-Aufrufe geht, dann marschiert der Delmenhorster Muslim-Markt ( http://www.muslim-markt.de) immer schön vorne weg.

Voriger Artikel
Nette Filme, nette Spielereien
Nächster Artikel
Preise für Datenkraken
Quelle: Screenshot

Seit 1999 gibt es dieses Internet-Portal bereits, das - so Wikipedia ( http://de.wikipedia.org/wiki/Muslim-Markt) - von türkischstämmigen Schiiten betrieben wird und der iranischen Regierungspolitik nahe steht. Aufgerufen wurde von ihm in der Vergangenheit also schon zum Kaufboykott von israelischen Produkten, von Coca-Cola, aber auch von der Berliner "taz". Anlass war in letzterem Fall die angeblich islamfeindliche Haltung des Blattes. Und aus ganz ähnlichen Gründen hat es nun Stefan Raab erwischt.

Er hat in "TV total", seiner Sendung vom 14. Oktober auf Pro 7, nämlich die unter anderem von Christian Ströbele ("Grüne") angestoßene Diskussion um bei uns einzuführende islamische Feiertage satirisch veralbert, zugegeben auf recht deftige Weise. Das jedoch kennt man von ihm und lässt sich bisweilen auch aus gutem Grund kritisieren. (Kritisieren, aber nicht verbieten, liebe Muslime!!!) An diesem Tag sagte er also: "Was für islamische Feiertage gibt es, wir haben sie einmal für sie aufgelistet, da können sie sich einen aussuchen, z.B.: Allahheiligen, Gründönerstag, Ayschemittwoch, Christi Kümmelfahrt, Isch-fick-deine-Muttertag." (Zitiert nach Muslim-Markt)

Über diesen Scherz kann man lachen oder nicht, man kann über ihn streiten, ja, ihn für geschmacklos halten. Aber dass damit gleich ein großer Teil der Menschheit beleidigt wird, ist doch arg übertrieben. So schreibt der Muslim-Markt ( http://www.muslim-markt.de/forum/messages/1169.htm): "Sein Rundumschlag war nicht nur eine Beleidigung gegen den Islam und die Muslime, sondern auch gegen das Christentum und die Christen, nur mit dem Unterschied, dass verbeamtete Kirchendiener sich kaum dafür interessieren. Die letzte Bezeichnung aber sprengt alle Grenzen von Menschlichkeit!" Kurzum: der Scherz (und besonders der "Muttertag") ist angeblich menschenfeindlich. Das gefährdet, meint der Muslim-Markt, sogar das Zusammenleben von Christen und Muslime in unserem Land. Und daher sollte man Raabs-Sendung boykottieren.

Danach herrscht bestimmt Friede, Freude, Kebab in unserem Land, wie beispielsweise im Iran. Und da sei Allah, Gott oder sonst wer vor.

eco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
  • Koran-Mist Rene T. – 03.11.09 Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • Verflucht nochmal.... Rene T. – 03.11.09 …also ich würde am liebsten die Türken und Araber hierzulande gegen Chinesen, Japaner oder Vietnamesen austauschen. Diese beklagen sich nicht ständig über alles, arbeiten fleißig und habt ihr schon mal gehört dass die Ärger machen..?!“
  • Duckmäuserische Redakteure Rene T. – 03.11.09 Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.
  • Duckmäuser Rene T. – 03.11.09 Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • Bitte lesen... Rene T. – 03.11.09 Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • Alle löschen... Rene T. – 03.11.09 Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • Rene T. – 03.11.09 Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • Beleidigte Leberwurst Rene T. – 03.11.09 Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • Beleidigte Leberwurst Rene T. – 03.11.09 Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • Duckmäusertum Rene T. – 03.11.09 Zum Glück gibt's das PI-Forum.....
  • Duckmäusertum Rene T. – 03.11.09 Gott sei Dank gibt's das PI-Forum
  • Raab hat recht Rene T. – 03.11.09 Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • Raab hat Recht Rene T. – 03.11.09 Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • rene t. – 03.11.09 Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • das weiß ich auch Henning – 18.10.09 Ich habe den Artikel nur aufgegriffen, um meine Gedanken zu formulieren. Der größte Teil meines Kommentars bezieht sich daher nicht auf den eigentlichen Artikel.

    Ich kann mich nicht mehr an den Grund der Mohammed-Karrikaturen erinnern, aber die Reaktion darauf ist mir nachhaltig in Erinnerung geblieben.
  • Boykott ist nicht Mord AV – 17.10.09 @ Henning:

    Wer soll denn Stefan Raab mit dem Tod bedroht haben? Ich glaube, Sie haben da etwas missverstanden.
  • Boykott ist nicht Mord AV – 17.10.09 Wer hat denn Stefan Raab mit dem Tod gedroht? Ich glaube, Sie haben da etwas in den falschen Hals gekriegt.
  • mangelndes Selbstbewusstsein Henning – 17.10.09 Wie wenig Selbstbewusstsein hat eigentlich diese Religion, dass hier immer wieder (von einzelnen?) zum Boykott oder schlimmeren aufgerufen wird. Zugegeben: Das Christentum ist 1200 Jahre nach seiner Gründung auch nicht friedlich gewesen, aber das waren andere Zeiten (nämlich Mittelalter).

    Wie rechtfertigt sich eigentlich eine Religion, wenn jeder, der andersgläubig ist oder Satire ausübt, gleich mit dem Tod bedroht wird.
  • Wen interessiert AV – 17.10.09 Man kann die Witze für geschmacklos halten oder nicht. Was ich viel schlimmer finde, ist dieser Artikel.

    Schon die reißerische Überschrift ist total daneben. Der "Muslim-Markt" ist ein islamistisches Internet-Forum (!) und repräsentiert keineswegs die Meinung der in Deutschland lebenden Muslime. Dann diese arrogante Bemerkung: "Kritisieren, aber nicht verbieten, liebe Muslime!!!". Auch hier wird wieder systematisch der Eindruck vermittelt, die Meinung des "Muslim-Markt" stehe für die der deutschen Muslime.

    Mit der gleichen Masche kann ich mir eine X-beliebige Aussage aus einem christlich-fundamentalistischen Internetforum nehmen und dann schreiben: "So geht es nicht, liebe Christen."

    Die allermeisten Muslime interessieren sich jedenfalls nicht für Raabs Witzchen. Stellen Sie das bitte nicht so dar!
  • ich bin moslem und sage moslem – 17.10.09 jeder der sich diesem boykott anschließt, ist ein idiot.
  • Verlinkung Thomas – 17.10.09 Leider erlaubt Madsack ja keine Links... der Originallink ist übrigens ungültig, Brainpool hat ihn vom Netz nehmen lassen.

    Wenn man sucht, dann findet man den Ausschnitt auch noch in kommentierter Version (recht gemäßigt).
  • Danke, eco Eberhard T. – 17.10.09 Danke eco für diesen herzerfrischenden Beitrag. Die genannten Muslimfuzzis scheinen ja völlig Spaßbremsen und ohne jeden Humor zu sein. Gehen die eigentlich zum Lachen in den Keller?
  • Wie lange noch? Andreas – 17.10.09 Wie lange muss ich mir eigentlich noch das Gelabere von irgendwelchen Typen anhören, die meinen sie wären als Muslime beleidigt worden? Kann man diesen Typen nicht mal beibringen, dass Kritik, Satire, Scherze und Witze zu einem freiheitlichen System dazugehören? Sie können ja gerne nach den Regeln des Islam leben, aber dann bitte den Rest der Menschheit in Ruhe lassen, oder eben in Länder auswandern, in denen der friedensliebende Islam herrscht.
Mehr aus Netzgeflüster
Das sind Deutschlands beliebteste Nachrichtensprecher

"Wer ist ihr Lieblings-Nachrichtensprecher im Deutschen Fernsehen?", hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov gefragt. Ein Anchorman hat seine Konkurrenten mühelos abgehängt.

Anzeige
Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen