Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Mega-Selfie: 6000 Fans ehren Mr. Spock
Nachrichten Medien Netzwelt Mega-Selfie: 6000 Fans ehren Mr. Spock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 10.08.2015
Mit einem Mosaik aus über 6000 Selfies ehrt William Shatner den verstorbenen Mr. Spock-Darsteller Leonard Nimoy. Quelle: William Shatner/ Twitter
Anzeige
Hannover

Fast jeder kennt sie, die Geste aus Stark Trek, die Leonard Nimoy alias Mr. Spock berühmt gemacht hat. Mit einer Collage aus über 6000 Selfies, die die aus vier Fingern gebildete Geste und den dazugehörigen Gruß "Live long and prosper" zeigen, ehrt jetzt William Shatner seinen im Februar verstorbenen Serienkollegen.

Anfang August rief der Captain-Kirk-Darsteller Shatner seine gut zwei Millionen Twitter-Fans auf, ihm Selfies zu schicken, auf denen sie die Kultgeste nachstellen. Jetzt präsentierte er das künstlerische Ergebnis auf Twitter.

Ebenfalls via Twitter kündigte Shatner an, die Collage an das Guiness-Buch der Rekorde senden zu wollen. In welcher Kaegorie das Werk eine Bestmarke erzielen soll, teilte er allerdings nicht mit.

are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Generalbundesanwalt stellt die Landesverrats-Ermittlungen gegen zwei Journalisten von Netzpolitik.org ein. Begründung: "Bei den veröffentlichten Dokumenten handelt es sich nicht um ein Staatsgeheimnis." Die Journalisten wollen jetzt wissen, warum überhaupt gegen sie ermittelt worden ist.

10.08.2015

Auch Computerspielen kann ein Sport sein: Beim eSport zocken Profi-Gamer um Preisgelder in Millionenhöhe. Dafür greifen manche zu leistungssteigernden Mitteln. Bei einem Turnier in Köln soll es nun erstmals Drogentests geben.

08.08.2015

Nach seinem Gastbeitrag für die HAZ wird Bundesjustizminister Heiko Maas im Internet beschimpft und bedroht. "Ich hoffe, dass Sie bald gehängt werden", schrieb zum Beispiel eine Facebook-Nutzerin. Der Politiker hatte gefordert: "Wir brauchen mehr Einwanderer".

27.08.2015
Anzeige