Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Hacker haben es erneut auf Fritzbox abgesehen

Hersteller warnt vor Angriffen Hacker haben es erneut auf Fritzbox abgesehen

Hacker suchen offenbar nach Geräten mit einer eigentlich seit längerer Zeit geschlossenen Sicherheitslücke. Betroffen sind Fritzboxen mit Telefonfunktion und aktiviertem Fernzugriff ohne das Sicherheitsupdate vom Februar dieses Jahres.

Voriger Artikel
Online-Angriff auf Ello
Nächster Artikel
Das klassische Start-Menü kehrt zurück

Noch immer nutzen Hacker eine alte Sicherheitslücke für Angriffe auf Fritzboxen.

Quelle: dpa (Symbolfoto)

Berlin. Betrüger haben es offenbar erneut auf AVMs Router und Telefonzentrale Fritzbox abgesehen. Alle Geräte, auf denen das im Februar veröffentlichte Sicherheitsupdate noch nicht installiert ist, sind nach Angaben des Herstellers möglicherweise gefährdet. Wird die Fritzbox für Voice-over-IP- (VoIP) und Festnetz-Telefonie genutzt und ist für den Fernzugriff über Port 443 freigeschaltet, könnten im Ausnahmefall Telefonbetrüger die Boxen manipulieren und durch Anrufe bei teuren Sonderrufnummern im Ausland hohe Kosten verursachen. Laut AVM gibt es Anzeichen dafür, dass Hacker momentan gezielt nach ungeschützten Modellen suchen.  

Wie Anfang des Jahres bekannt wurde, hatten in einigen Fällen Betrüger eine Schwachstelle in der Software der Fritzbox ausgenutzt. Dabei wurden beispielsweise teure Sonderrufnummern in Kuba, Sierra Leone oder Afghanistan angerufen.   AVM empfiehlt Fritzbox-Nutzern dringend, ihre Geräte zu überprüfen, und die Software auf den neuesten Stand zu bringen. Dazu hat der Hersteller auf seiner Webseite eine Anleitung veröffentlicht. Zur Sicherheit kann auch der Fernzugriff über Port 443 deaktiviert werden. Wählt man diese Maßnahme sind Dienste wie MyFritz oder FritzNAS sowie die Benutzeroberfläche des Routers für den Nutzer von unterwegs nicht mehr erreichbar.Für die Nutzung daheim ergeben sich dem Hersteller zufolge aber keine Einschränkungen. 

Die Fritzbox-Software lässt sich über die Benutzeroberfläche des Routers auf den neuesten Stand bringen. Dazu muss in die Adresszeile des Internet-Browsers die Adresse hhtp://fritz.box eingegeben werden. Nach Abfrage der Zugangsdaten kann per Klick auf die „Assistenten“-Schaltfläche der Update-Dienst aufgerufen werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Internet
Auch für den «FRITZ!WLAN Repeater 300E» gibt es ein Update, das Nutzer durchführen sollten. Foto: obs/AVM GmbH

Auch wenn der Hersteller das Risiko als gering einschätzt, sollten Nutzer von AVM-Produkten Updates durchführen. Auch Repater, die das W-Lan-Signal verstärken, dürfen dabei nicht vergessen werden.

mehr
Mehr aus Netzwelt
So schön ist "Pokémon Go" in Hannover

Schon bevor Pokémon Go in Deutschland offiziell erschienen war, ist auch in Hannover das Pokémon-Fieber ausgebrochen. In einer Bildergalerie zeigen wir Ihnen, wo welche Pokémon bereits gesehen wurden und welche Pokéstops einen Besuch Wert sind. Sie haben Tipps und Tricks für uns? Dann schicken Sie uns doch einfach Ihre Hinweise. Dann aktualisieren wir die Galerie. 

Anzeige
Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen