Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Glööckler bei Facebook gesperrt

Modedesigner sauer Glööckler bei Facebook gesperrt

Viele Stars nutzen Facebook, um auf direktem Weg mit den eigenen Fans zu kommunizieren. Für Modedesigner Harald Glööckler ist dies derzeit nicht mehr möglich: Das soziale Netzwerk sperrte seinen Account – ohne Vorwarnung.

Voriger Artikel
Apple entfernt Werbeblocker aus App Store
Nächster Artikel
Facebook führt neue Shopping-Formate ein

Die Facebook-Fanseite von Harald Glööckler ist seit dem Wochenende nicht mehr erreichbar.

Quelle: Montage/Ursula Düren/dpa/Facebook

Berlin. Modedesigner Harald Glööckler hat Ärger mit Facebook: Ohne Vorwarnung wurde am Wochenende seine Fanseite gesperrt. "Ich wollte auf Facebook gehen und die Fragen meiner Fans beantworten. Da sah ich plötzlich, dass mein Profil nicht mehr abrufbar ist", sagte der 50-Jährige am Sonntag dem Berliner Kurier.

Laut Facebook gibt es auch einen Grund für die Sperrung. Bei Glööckler ging es dabei nicht um Hasskommentare oder Nacktbilder – der 50-Jährige hatte sich schlicht als Person des öffentlichen Lebens nicht identifiziert. Dafür hat der US-Konzern eine Kopie des Personalausweises verlangt, dem kam Glööckler aber nicht nach. "Darin sind alle Daten enthalten, die mich und mein Leben betreffen", sagt Glööckler. "Ich bin deshalb nicht bereit, meine Daten herauszugeben." Auf die Beschwerden seiner Anwälte habe Facebook bislang nicht reagiert.

Im Netz fragen die Fans bereits, was denn los sei. So schrieb eine Nutzerin in der geschlossenen Facebook-Gruppe "Harald-Glööckler-Fanseite": "Und ich hab mich schon gewundert, dass keine neuen Posts von ihm kamen. Da sieht man mal, dass Facebook keine Ahnung hat. Sollten mal lieber besser recherchieren." Eine andere Nutzerin fragt: "Total bescheuert, oder? Als würden Herr Glööckler oder ich fake sein." Ein Fan bezeichnete die Sperrung als "Sauerei".

Mit dem Leben ohne Facebook hat Glööckler Erfahrung: Bereits im Jahr 2012 hatte er sein Profil gelöscht – damals waren beleidigende Kommentare der Grund. Mit viel Enthusiasmus kehrte er im August 2014 zurück: "Voilà, ich bin wieder auf Facebook!", verkündete der Stardesigner damals. "Viele Menschen haben mich immer wieder darum gebeten, doch wieder Facebook beizutreten. Ich habe diesem Wunsch entsprochen." Wie lange es dauert, bis er nun wieder zurückkehrt – ist derzeit noch offen.

kst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Shoppen per Smartphone
Foto: Facebook testet neue Funktionen.

Nach der Einführung eines "Kaufen"-Button in den USA will Facebook zusätzliche Shopping-Funktionen anbieten. Die neuen Test-Angebote sollen das Shopping per Smartphone komfortabler machen – und so den im Facebook-Shop vertretenden Unternehmen mehr Umsatz bescheren.

mehr
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen