Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Glööckler bei Facebook gesperrt
Nachrichten Medien Netzwelt Glööckler bei Facebook gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 12.10.2015
Die Facebook-Fanseite von Harald Glööckler ist seit dem Wochenende nicht mehr erreichbar. Quelle: Montage/Ursula Düren/dpa/Facebook
Anzeige
Berlin

Modedesigner Harald Glööckler hat Ärger mit Facebook: Ohne Vorwarnung wurde am Wochenende seine Fanseite gesperrt. "Ich wollte auf Facebook gehen und die Fragen meiner Fans beantworten. Da sah ich plötzlich, dass mein Profil nicht mehr abrufbar ist", sagte der 50-Jährige am Sonntag dem Berliner Kurier.

Laut Facebook gibt es auch einen Grund für die Sperrung. Bei Glööckler ging es dabei nicht um Hasskommentare oder Nacktbilder – der 50-Jährige hatte sich schlicht als Person des öffentlichen Lebens nicht identifiziert. Dafür hat der US-Konzern eine Kopie des Personalausweises verlangt, dem kam Glööckler aber nicht nach. "Darin sind alle Daten enthalten, die mich und mein Leben betreffen", sagt Glööckler. "Ich bin deshalb nicht bereit, meine Daten herauszugeben." Auf die Beschwerden seiner Anwälte habe Facebook bislang nicht reagiert.

Im Netz fragen die Fans bereits, was denn los sei. So schrieb eine Nutzerin in der geschlossenen Facebook-Gruppe "Harald-Glööckler-Fanseite": "Und ich hab mich schon gewundert, dass keine neuen Posts von ihm kamen. Da sieht man mal, dass Facebook keine Ahnung hat. Sollten mal lieber besser recherchieren." Eine andere Nutzerin fragt: "Total bescheuert, oder? Als würden Herr Glööckler oder ich fake sein." Ein Fan bezeichnete die Sperrung als "Sauerei".

Mit dem Leben ohne Facebook hat Glööckler Erfahrung: Bereits im Jahr 2012 hatte er sein Profil gelöscht – damals waren beleidigende Kommentare der Grund. Mit viel Enthusiasmus kehrte er im August 2014 zurück: "Voilà, ich bin wieder auf Facebook!", verkündete der Stardesigner damals. "Viele Menschen haben mich immer wieder darum gebeten, doch wieder Facebook beizutreten. Ich habe diesem Wunsch entsprochen." Wie lange es dauert, bis er nun wieder zurückkehrt – ist derzeit noch offen.

kst

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Apple hat eine Reihe von Programmen, die Anzeigen blockieren, aus seinem App Store entfernt - aus Sorge um den Datenschutz der Nutzer, wie der Technologiekonzern mitteilte.

09.10.2015

Der Messenger Whatsapp hat in der neusten Version eine spannende Funktion integriert: Mit einem Sternchen können Nutzer nun relevante Inhalte markieren – und diese so später besser wiederfinden. Bisher läuft die Anwendung aber nur auf Apple-Geräten.

09.10.2015
Netzwelt Alternative zum "Like-Button" - Facebook stellt neue Emoji-Symbole vor

Als Facebook-Gründer Mark Zuckerberg eine Alternative zum "Like-Button" ankündigte, dachten viele gleich an einen "Gefällt-mir-nicht-Knopf". Doch Facebook wählt einen anderen Weg – mit Symbolen für verschiedene Emotionen.

09.10.2015
Anzeige