Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Ist AfD-Politikerin auf Satire hereingefallen?
Nachrichten Medien Netzwelt Ist AfD-Politikerin auf Satire hereingefallen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 01.06.2016
Ist AfD-Politikerin Beatrix von Storch auf eine Meldung des Satiren-Magazins "Der Postillon" hereingefallen? Quelle: Marijan Murat/dpa/Facebook/Der Postillon/Beatrix von Storch
Berlin

Seit Tagen rätseln Facebook-Nutzer darüber, was Beatrix von Storch wohl meint. Die AfD-Politikerin hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstellt, sie wolle die Fußball-Europameisterschaft abschaffen und mit den anderen Ländern eine gemeinsame EU-Mannschaft aufstellen. Jetzt stellt sich heraus: Das hatte vorher "Der Postillon" gemeldet. Allerdings handelt es sich um Satire. Ist die AfD-Politikerin etwa darauf hereingefallen?

Angefangen hatte es mit Alexander Gaulands Satz über den deutschen Nationalspieler Jérôme Boateng. Der AfD-Politiker hatte nach Angaben der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" gesagt: "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben." Merkel hatte den Satz scharf verurteilt: "Der Satz, der da gefallen ist, ist ein niederträchtiger und ein trauriger Satz."

"Wirrer Post von Beatrix von Storch"

Daraufhin hatte Beatrix von Storch der Kanzlerin vorgeworfen, sie wolle die Nationalstaaten abschaffen. "Anders als Sie, wollen wir die Fußball-EM auch nicht abschaffen, sondern auch künftig gegen Italien und Spanien spielen, statt in einer gemeinsamen EU-Mannschaft", schrieb die AfD-Politikerin auf ihrer Facebook-Seite – und viele Menschen rätselten, was sie damit meinte. "Wirrer Post von Beatrix von Storch", schrieb der "Stern".

Feedback zum Postillon-Artikel "Fußball-Nationalmannschaften werden durch gemeinsames EU-Team ersetzt" (http://www.der-postillon.com/2015/01/fuball-nationalmannschaften-werden.html)

Gepostet von Der Postillon am Dienstag, 31. Mai 2016

Auch der "Postillon" kommentierte den Facebook-Post der AfD-Politikerin – das Satire-Magazin verwies auf seinen eigenen Beitrag vom 28. Januar 2015. Damals hatte der "Postillon" geschrieben: "Fußball-Nationalmannschaften werden durch gemeinsames EU-Team ersetzt." Und genau das wirft Beatrix von Storch jetzt der Bundeskanzlerin vor. Ein Zufall?

Afd-Politikerin: "Nur noch EM-Bundesliga"

Auf Facebook versuchte die AfD-Politikerin, sich zu erklären: Merkel wolle aus der EU einen selbständigen Staat machen und die Nationalstaaten abschaffen. "Wer das will, der schafft auch die EM ab", schlussfolgerte Beatrix von Storch. "Denn bei der EM spielen National-Mannschaften gegeneinander. Ohne Nationalstaat keine Nationalmannschaft und keine EM. Nur noch EU-Bundesliga."

Aber ob sie tatsächlich auf die Satire-Meldung von 2015 hereingefallen ist, hat Beatrix von Storch bisher nicht verraten. Dazu äußerte sie sich zunächst nicht. Es wäre aber nicht das erste Mal, dass eine Meldung des "Postillon" falsch verstanden wird.

2014 titelte das Magazin: "Ex-Kanzleramtsminister Ronald Pofalla wechselt in den Vorstand der Deutschen Bahn". Das entsprach damals allerdings der Wahrheit. Nur glaubten daraufhin viele Leser des Magazins, andere Medien wären auf einen Satire-Beitrag des "Postillon" hereingefallen und hätten die Meldung übernommen.

RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Video beginnt harmlos. Ein Mann bearbeitet mit einer Rüttelplatte eine Terrasse. Aber dann versucht er, gleichzeitig aus einer Bierflasche zu trinken – und das sieht so komisch aus, dass sich Millionen Menschen aus aller Welt den Clip anschauen und lachen.

01.06.2016

Der Rapper Bushido hat Ärger mit der Deutschen Telekom: Angeblich wartet er seit Monaten auf seinen Internetanschluss. Jetzt ist seine Geduld am Ende, er schimpft öffentlich über das Unternehmen – bis der Konzern sich entschuldigt.

31.05.2016
Netzwelt Asamoah findet passende Antwort - "War was mit Boateng & Gauland?"

Die mediale Schelte an Alexander Gaulands umstrittener Äußerung "einen Boateng wolle man nicht zum Nachbarn haben" reißt nicht ab. Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah hat für die Äußerungen des AfD-Manns nur ein müdes Lächeln und ein paar lässige Worte übrig. Und überhaupt: Wer will eigentlich einen Gauland zum Nachbarn haben?

30.05.2016