Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt "Aktion Arschloch" bringt "Ärzte" zurück in Charts
Nachrichten Medien Netzwelt "Aktion Arschloch" bringt "Ärzte" zurück in Charts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:17 04.09.2015
Die Gründe für ein Revival könnten schöner sein: "Schrei nach Liebe" von den "Ärzten" ist nach den fremdenfeindlichen Übergriffen in Deutschland wieder in den Charts. Quelle: Picture Alliance/Wikimedia/Montage
Anzeige
Hannover

Der Song ist eine knallharte Abrechnung mit rechter Gesinnung. "Du bist wirklich saudumm, darum gehts dir gut, Hass ist deine Attitüde, ständig kocht dein Blut", sangen die Ärzte 1993, nachdem in Rostock-Lichtenhagen, Hoyerswerda, Mölln und Solingen Unterkünfte von Asylbewerbern angegriffen worden waren. Die rechte Gewalt und damit die Erinnerungen an die neunziger Jahre sind in den letzten Wochen in Deutschland wieder zurückgekehrt – und nun ist auch "Schrei nach Liebe" wieder da.

In den Google-Play- und den itunes-Charts taucht die Single wieder auf. Hinter der Renaissance steckt ein Musiklehrer aus Niedersachsen: Gerhard Torges hat vor drei Tagen die "Aktion Arschloch" online gebracht. "Ich möchte einfach ein Zeichen gegen die in Deutschland grassierende Fremdenfeindlichkeit setzen", sagte der 46-Jährige, aus Georgsmarienhütte gegenüber dem Berliner "Tagesspiegel". Viele Radiosender und Internetuser sind auf die Aktion eingestiegen. Und so kletterte "Schrei nach Liebe" innerhalb von drei Tagen in den itunes-Charts auf Platz 79, bei Google play auf 39, und unter den Amazon-Downloads belegt er sogar den ersten Rang.

Bei Amazon steht "Schrei nach Liebe" derzeit auf Platz eins der heruntergeladenen Lieder.

Torges betont auf seiner Internetseite, dass es sich nicht um eine Werbeveranstaltung für "die Ärzte" handelt. Die Band hat sich dennoch zu "Aktion Arschloch" geäußert. "Die Ärzte finden es gut und wichtig, dass im Radio Stellung bezogen wird. Wir wünschen allen Nazis und ihren Sympathisanten schlechte Unterhaltung", schrieben sie auf ihrer Homepage. Die Einnahmen aus den Verkäufen wollen sie "Pro Asyl" spenden.

aks

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Bezahlabo für Musik und Videos - Youtube plant Paywall

Das Videoportal Youtube bittet seine Kunden künftig zur Kasse – zumindest teilweise. Bis Ende des Jahres will das US-Unternehmen eine Paywall einführen. Für rund 10 Dollar (gut 9 Euro) im Monat sollen Videos künftig werbefrei und auch offline abspielbar sein. Auch ein Music Key ist geplant.

03.09.2015
Netzwelt Kritik von Rechtsextremismusexperten - "Internetpranger stellen Menschen bloß"

Blogs wie "Perlen aus Freital" sammeln Posts von fremdenfeindlichen Facebook-Nutzern, deren Namen und Arbeitgeber. Ein legitimes Mittel? Nein, findet Timo Reinfrank, Geschäftsführer der Amadeu-Antonio-Stiftung. "Die Internetseiten bedienen sich dabei der Methoden des Neonazis."

03.09.2015

Ob Joko & Klaas, Til Schweiger oder Dunja Hayali: In der Flüchtlingsdebatte engagieren sich zahlreiche Prominente im Netz. Ihre Beiträge werden millionenfach geklickt und diskutiert. Eine Studie zeigt nun: Die digitalen Beiträge werden nicht nur angesehen, sie können auch die Kultur der Diskussion lenken.

03.09.2015
Anzeige