Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Aldi Süd verkauft Raketen-Set "Paris"
Nachrichten Medien Netzwelt Aldi Süd verkauft Raketen-Set "Paris"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 29.12.2015
Aldi Süd verkauft in seinem Feuerwerks-Sortiment ein Raketen- und Böller-Set mit dem Namen "Paris". Dafür muss der Discounter im Internet heftige Kritik einstecken. Quelle: Aldi Süd/Screenshot
Anzeige
Hannover

Im Feuerwerks-Sortiment von Aldi Süd gibt es mehrere Sets mit Raketen und Böllern für die Silvester-Knallerei. Fast alle Artikel, die sich in die Luft jagen lassen, tragen Namen von Städten, und ein Premium-Familien-Set heißt "Paris". Für knapp zehn Euro bekommt der Käufer sieben Raketen, römische Lichter, Fontänen und weitere Knaller.

Nach der Terrornacht von Paris halten viele Menschen die Namenswahl für unangebracht. "Aldi nennt seine Silvester-Raketen Paris. Was kommt als nächstes? Die Böller-Box Damaskus?", schreibt ein Nutzer auf Twitter. "Das nenn ich mal Totalausfall der Marketingabteilung", twittert ein anderer.

Es gibt allerdings auch Stimmen, die der Namenswahl nicht so kritisch gegenüberstehen und die Aufregung für übertrieben halten.

Eine Sprecherin des Unternehmens zeigte sich erstaunt darüber, dass zwischen der Benennung der Ware und den Terroranschlägen von Paris im November eine Zusammenhang konstruiert werde. Die Namensgebung des Feuerwerks-Sortiments sei "historisch gewachsen" – seit 2004 biete der Discounter Feuerwerks-Sortimente mit Städtenamen an. Zudem habe die Produktion von "Paris" bereits im Februar begonnen.

Bei Aldi Nord werden die Raketen nach einem anderen System benannt. Dort findet man eher Fabelwelten und Wesen wie Goliath, Atlantis und Metropolis.

eva/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt WhatsApp und der "Gute Rutsch" - Zwei Milliarden Neujahrsgrüße erwartet

Im Tipprausch: Mehr als zwei Milliarden Neujahrsgrüße werden nach Berechnungen des Energieversorgers Eon in der Silvesternacht in Deutschland verschickt. Dafür fielen Energiekosten in Höhe von rund 4000 Euro an, gemessen am Akkuverbrauch eines Smartphones der neusten Generation.

29.12.2015

Der bei einem Anti-Terror-Einsatz in Paris getötete Polizeihund Diesel bekommt die Tapferkeitsmedaille. Bei Twitter wird ihm als Held gedacht.

28.12.2015
Netzwelt Prepaid, EC-Karten und Online-Banking - Netz-Aktivisten zeigen Sicherheitslücken

Fehlerhafte Software und Pannen im Datenverkehr: Der Chaos Computer Club präsentiert auf seinem Kongress in Hamburg Sicherheitslücken. Und meldet sich verstärkt mit politischen Forderungen zu Wort.

28.12.2015
Anzeige