Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Amazon verbannt TV-Geräte von Apple und Google
Nachrichten Medien Netzwelt Amazon verbannt TV-Geräte von Apple und Google
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 02.10.2015
Im Konkurrenzkampf der Videostreaming-Dienste wirft der weltgrößte Online-Händler Amazon Geräte der Wettbewerber Apple und Google aus dem Sortiment. Quelle: Uli Deck
Anzeige
Seattle

Im Konkurrenzkampf der Videostreaming-Dienste wirft der weltgrößte Online-Händler Amazon Geräte der Wettbewerber Apple und Google aus dem Sortiment. Amazon benachrichtigte seine Marktplatz-Verkäufer per E-Mail, dass zum 29. Oktober Apple TV und Googles Chromecast nicht mehr verkauft werden können, wie der Finanzdienst Bloomberg berichtete.

Amazon erklärte dazu in der Nacht zum Freitag, auf seiner Plattform sollten nur Player verkauft werden, die den hauseigenen Service "Prime Video" unterstützen – „um eine Verwirrung bei Verbrauchern zu vermeiden“. Dazu gehörten die Streaming-Geräte der Firma Roku, die Spielekonsolen Xbox und Playstation sowie das Fire TV von Amazon selbst.

Der Online-Händler hatte in der Vergangenheit schon einmal zu ähnlichen Mitteln gegriffen. Während Amazon mit Verlagen über die Konditionen für E-Book-Verkäufe verhandelte, wurde es auf einmal schwer, bei Amazon gedruckte Bücher einiger Anbieter zu bestellen.

Amazon investiert – wie zum Beispiel auch der Konkurrent Netflix – viel in eigene Inhalte für seinen Abo-Videodienst, um sich von anderen Anbietern abzuheben. Apple und Google bringen gerade neue Modelle ihrer Videostreaming-Geräte auf den Markt.

dpa/aks

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Millionen Datensätze geklaut - Massiver Hackerangriff auf Telekom-Tochter

Auf die US-Tochter der Deutschen Telekom, T-Mobile USA, ist ein Hackerangriff verübt worden. Mehrere Millionen Datensätze sind erbeutet worden. Auch sehr sensible Informationen sind von dem Hack betroffen.

02.10.2015
Netzwelt Kunde wird das Konto gekündigt - Verwendungszweck: Bank versteht keinen Spaß

"Waffenfähiges Plutonium": Beim Verwendungszweck einer Überweisung sollten sich Bankkunden besser keinen Scherz erlauben. Ein Mann aus Cloppenburg hat es ausprobiert. Die Bank kündigte ihm umgehend das Konto. Es hätte auch noch schlimmer kommen können.

01.10.2015
Netzwelt Spekulationen um längere Tweets - Twitter-Nutzer kämpfen für 140-Zeichen-Limit

Es ist das Markenzeichen von Twitter: Nachrichten dürfen maximal 140 Zeichen lang sein. Allerdings könnte die Grenze bald fallen. ZDF-Nachrichtenmoderator Claus Kleber und andere Twitter-Nutzer drohen deshalb bereits mit ihrer Abmeldung.

01.10.2015
Anzeige