Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Amazon will Tablet für 50 Dollar verkaufen
Nachrichten Medien Netzwelt Amazon will Tablet für 50 Dollar verkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 08.09.2015
Amazons aktuelles Tablet ist das Kindle Fire. Quelle: Amazon/dpa
Anzeige
Seattle

Der Online-Händler will laut einem Zeitungsbericht im Tablet-Markt mit einem nur 50 Dollar teuren Gerät vorpreschen. Das Modell mit einer Bildschirm-Diagonale von 6 Zoll (15,2 Zentimeter) soll rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt kommen, schreibt das "Wall Street Journal". Amazons aktuelles Tablet in dieser Größe, das Kindle Fire HD 6, kostet 99 Dollar. Die Zeitung machte nur wenige Angaben dazu, woran Amazon gespart habe, um den Preis zu drücken.

Es hieß lediglich, das Gerät habe nur einen Lautsprecher statt Stereo-Tons. Konzernchef Jeff Bezos habe den Entwicklerteams das Ziel gesetzt, sowohl beim Tablet als auch bei Amazons E-Book-Reader auf die Preismarke von 50 Dollar zu kommen. Beim Lesegerät sei das nicht gelungen, weil die Displays mit E-Ink-Technologie dafür zu teuer seien. Amazon ist bekannt dafür, seine Geräte praktisch zu den Produktionskosten zu verkaufen, um das Geld dann über seine Dienste wieder hereinzuholen.

Konkurrenz wittert eine Dumping-Strategie

Dem Unternehmen wird aber auch von Konkurrenten vorgeworfen, manchmal Geräte zu einem Dumpingpreis anzubieten, um die Kunden an Amazon-Dienstleistungen zu binden. Die Preismarke von 50 Dollar birgt das Risiko von Kompromissen bei der Qualität: Die Tablets, die man für diesen Preis etwa in China oder Indien bekommt, weisen oft eklatante Schwächen auf. Dem "Wall Street Journal" zufolge will Amazon auch neue Tablets mit Bildschirm-Diagonalen von 8 und 10 Zoll vorstellen.

Die Entwicklung eines neuen Smartphones habe der Konzern dagegen nach dem Flop des Fire Phone im vergangenen Jahr auf Eis gelegt, hieß es unter Berufung auf informierte Kreise. In Amazons Hardware-Abteilung Lab126 seien Dutzende damit beschäftigte Entwickler entlassen worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Nach fremdenfeindlicher Hetze - Grüne fordern eine Facebook-Polizei

Rassistisch, menschenfeindlich, volksverhetzend: In sozialen Netzwerken ist der Ton rau – und mitunter strafbar. Die Grünen im EU-Parlament fordern eine europäische Facebook-Polizei

07.09.2015
Netzwelt Kritik an Schweizer Tatort - "Zu viel Gehirn in Großaufnahme"

"Zu viel Gehirn in Großaufnahme", zu brutal und die Forderung nach weniger Toten und mehr Spannung: Der erste Tatort nach der Sommerpause hat im Netz unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. Viele Tweets gab es vor allem für die Brutalität des Films „Ihr werdet gerichtet“.

07.09.2015
Netzwelt 26-Jähriger Berliner unter Verdacht - Staatsschutz ermittelt wegen Aylan-Hassposting

Immer wieder schlägt Flüchtlingen in sozialen Netzwerken Hass entgegen. In der Debatte um den ertrunkenen Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi ist ein Facebook-Nutzer jetzt offenbar zu weit gegangen. Der Staatsschutz ermittelt. Unterdessen bittet Aylans Tante um die Verbreitung eines Fotos, das den Dreijährigen ganz anders zeigt.

07.09.2015
Anzeige