Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
An dieser Mathe-Aufgabe scheitern viele

Wissenschaftliche Studie An dieser Mathe-Aufgabe scheitern viele

Die Mathe-Aufgabe sieht einfach aus, und doch scheitern angeblich viele Menschen an ihr. Das behaupten japanische Wissenschaftler. Hier können Sie testen, ob Sie ohne Hilfe die Lösung finden.

Voriger Artikel
WhatsApp muss die AGB ins Deutsche übersetzen
Nächster Artikel
Empörung über Böhmermann-Urteil im Netz

An dieser Mathe-Aufgabe scheitern angeblich viele erwachsene Menschen. Sie auch?

Quelle: Youtube/MindYourDecisions/dpa

Tokia. Was ergibt: 9 – 3 ÷ 1/3 + 1? Angeblich kommt nur jeder zweite Erwachsene über 20 Jahre von selbst auf die richtige Antwort. Das wollen japanische Forscher herausgefunden haben, wie mehrere Medien berichteten, unter anderem der "Business Insider" und "Der Standard" aus Wien. 

Demnach stellt der Doppelbruch etwa 60 Prozent der Testpersonen vor ein Problem. Sie erinnern sich zwar an die Regel: Punkt vor Strich. Aber sie setzen keine Klammern und teilen 3 nicht richtig durch 1/3. Deshalb bekommen sie als Lösung "9" – was falsch ist.

So lösen Sie die Mathe-Aufgabe

Aber vielleicht tröstet es sie, dass auch Google nicht auf die richtige Antwort kommt, wenn man die Aufgabe eins zu eins in den Computer tippt. Wie man es richtig macht, erklärt dagegen ein Nutzer auf Youtube – sein Video wurde innerhalb von einigen Wochen mehr als 2,7 Millionen Mal aufgerufen.

Demnach muss man die 1/3 in eine Klammer setzen. Die vollständige Aufgabe sieht dann so aus: 9 – 3 /(1/3) + 1 =?. Wenn man dann 3 durch 1/3 teilt, also 3 durch etwa 0,33, erhält man 9. Man kann auch schreiben: 3 ÷ 1/3 = 3 x 3/1. Die 9 zieht man von der ersten 9 ab und addiert die 1. Das richtige Ergebnis lautet deshalb 1.

RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen