Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Anonymous will im Besitz geheimer Nato-Daten sein

Hackergruppe Anonymous will im Besitz geheimer Nato-Daten sein

Die Hackergruppe Anonymous ist nach eigenen Angaben in Rechner der Nato eingedrungen und hat geheime Daten entwendet. Die Internet-Aktivisten veröffentlichten eine entsprechende Nachricht bei Twitter und stellten zwei vermeintliche Nato-Dokumente ins Netz.

Voriger Artikel
Google warnt künftig automatisch vor Malware
Nächster Artikel
Holtzbrinck findet keinen Käufer für StudiVZ

Mit dieser Twitter-Mitteilung verkündete Anonymous den Einbruch in Nato-Rechner.

Quelle: Twitter

Hacker der Untergrundgruppe Anonymous wollen in Computer der Nato eingedrungen sein. Das Militärbündnis prüfte Angaben der Gruppe, wonach dabei geheime Informationen entwendet worden sein sollen. "Sicherheitsexperten der Nato prüfen diese Behauptungen", teilte ein Sprecher am Donnerstag in Brüssel mit. "Wir verurteilen aufs Schärfste die Veröffentlichung von Dokumenten, die als geheim eingestuft sind. Das ist eine potenzielle Gefahr für die Sicherheit der Nato-Verbündeten, der Streitkräfte und Bürger."

Die Hacker schrieben am Donnerstag über den Twitter-Account @AnonymousIRC, "viel geheimes Material" zu haben. Anschließend veröffentlichten sie bei Twitter Links, die zu mehreren Dokumente führten, die von der Nato stammen sollen. Die Dokumente, die eine niedrige Geheimhaltungsstufe haben, stehen augenscheinlich im Zusammenhang mit der Nato-Mission im Kosovo und stammen aus dem Jahr 2007. Ein Dokument trägt die Unterschrift eines hochrangigen niederländischen Militärs, ein anderes stammt aus dem Nato-Hauptquartier in Brüssel. Anonymous erklärte, man habe ingesamt ein Gigabyte Daten entwendet, das meiste könne jedoch nicht veröffentlicht werden, da dies „unverantwortlich" sei. Das Militärbündnis bestätigte die Authentizität der Dokumente nicht.

Die Hackergruppe Anonymous hat keine Führung, keine feste Organisation und keine Zentrale. Weil es keine klar umrissene Führung gibt, wechseln auch die Ziele der Gruppe. Ihre Angehörigen, unter ihnen auch Aktivisten in Deutschland, verbinden sich ad hoc zu einzelnen "Operationen". Erst am Mittwoch hatten internationale Ermittler 21 mutmaßliche Anonymous-Hacker festgenommen, die Gruppe kündigte daraufhin weitere Aktionen an.

frs/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Attacken
Foto: FBI nimmt mutmaßliche Hacker der Hackergruppe Anonymus fest.

Sieben Monate nach den Hacker-Attacken auf Visa, Mastercard und PayPal haben FBI-Ermittler mutmaßliche Täter ausfindig gemacht. Bei Razzien in den USA, Großbritannien und den Niederlanden wurden mehrere Mitglieder der Hackergruppe Anonymus festgenommen. Die Gruppe droht nun mit neuen Aktionen.

mehr
Mehr aus Netzwelt
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.