Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Apple: Breite Unterstützung im iPhone-Streit
Nachrichten Medien Netzwelt Apple: Breite Unterstützung im iPhone-Streit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 04.03.2016
Apple bekommt die versprochene breite Unterstützung aus der Tech-Industrie im Streit mit der US-Regierung. Quelle: Erik S. Lesser
Anzeige
Los Angeles

Apple bekommt die versprochene breite Unterstützung aus der Tech-Industrie im Streit mit der US-Regierung um die Entsperrung von iPhones. Mehr als 30 Unternehmen – darunter Facebook, Google, Microsoft, Amazon, Ebay und Intel – reichten vor Gericht mehrere entsprechende Briefe ein. Darin argumentieren sie, dass Unternehmen nicht gezwungen werden dürften, die Sicherheit ihrer Produkte zu schwächen – und dass die Forderungen des FBI auch keine rechtliche Grundlage hätten.

Apple wurde per Gerichtsbeschluss angewiesen, dem FBI beim Entsperren eines iPhones 5C zu helfen, das von dem Attentäter von San Bernardino genutzt worden war. Er und seine Frau hatten 14 Menschen in der kalifornischen Stadt getötet. Das Paar, das die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) unterstützt haben soll, starb bei einer Schießerei mit der Polizei. Die Behörden wollen vor allem, dass Apple per Software-Eingriff die Funktion aushebelt, die den Inhalt eines Telefons löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird.

Prominente Unterstützung für Apple

Weitere Unternehmen, die sich auf die Seite von Apple stellten, waren Yahoo, der Telekommunikations-Riese AT&T, der Netzwerk-Ausrüster Cisco, die Speicherdienste Box und Dropbox, die Foto-Plattformen Snapchat und Pinterest, der Firefox-Entwickler Mozilla sowie der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp.

Die Vereinten Nationen warnten ihrerseits, dass der Streit negative Auswirkungen für die Menschenrechte auf der ganzen Welt haben könnte. Laut dem UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad Al-Hussein, riskiert die US-Regierung die Öffnung der "Büchse der Pandora". Die Entsperrung könne zum Präzedenzfall werden und als "Geschenk für autoritäre Regime sowie für kriminelle Hacker" dienen. "Ich ersuche alle Betroffenen, nicht nur auf die unmittelbaren Werte, sondern auch auf die potenziell größere Auswirkung zu achten", so Al-Hussein. Das Urteil könne Millionen Menschen in ihrer Sicherheit gefährden und so körperlichen wie finanziellen Schaden anrichten.

Staatsanwaltschaft bleibt bei ihren Forderungen

Der Staatsanwalt von San Bernardino, Michael Ramos, unterstützte in seinem Brief in der Nacht zu Freitag hingegen die FBI-Forderungen und lieferte dafür auch eine neue Begründung. Es sei möglich, dass das iPhone Informationen über einen eventuellen und noch nicht aktivierten Virus enthalte, den der Attentäter als Angestellter der Stadtverwaltung in die IT-Systeme von San Bernardino eingeschleust haben könnte. Ramos lieferte keine weiteren Details dazu. Außerdem erhoffe er sich von der Analyse der Daten aus dem iPhone Hinweise auf einen möglichen dritten Attentäter. In Anrufen bei der Polizei sei zum Teil von drei Angreifern die Rede gewesen, hieß es.

Noch bis Donnerstag können sich Unternehmen, Organisationen und Personen als "Freunde des Gerichts" zu dem Fall äußern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem in Hannover lebenden Flüchtling Mohamad S. wird vorgeworfen, einen Film illegal heruntergeladen und verbreitet zu haben. Er ist eines unzähliger Opfer einer Münchner Abmahn-Kanzlei, die verstärkt Flüchtlinge ins Visier nimmt.

04.03.2016

Erfolg vor Gericht: Facebook darf von Nutzern in Deutschland vorerst weiterhin verlangen, dass sie sich mit ihren echten Namen anmelden. Was sonst passiert, musste eine Hamburgerin erleben: Ihr wurde das Konto gesperrt.

03.03.2016

Der Medienkonzern Axel Springer konnte im Geschäftsjahr 2015 noch mal deutlich zulegen. Mehr als die Hälfte der Einahmen kamen aus dem digitalen Geschäft, auf das sich das Unternehmen mehr und mehr konzentriert. 2016 will Springer an diesem Kurs festhalten.

06.03.2016
Anzeige