Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Apple-Konten im Visier von Kriminellen

Warnung der Polizei Apple-Konten im Visier von Kriminellen

Die Polizei Niedersachsen mahnt Nutzer von Apple-Produkten zu erhöhter Vorsicht. Kriminelle machten gerade mit Phishing-Mails verstärkt Jagd auf Zugangsdaten von Kunden des Unternehmens.

Voriger Artikel
Das ist der neue "Star Wars"-Trailer
Nächster Artikel
Gericht stuft WhatsApp als jugendgefährdend ein

Die Polizei warnt: Kriminelle machen derzeit verstärkt Jagd auf Zugangsdaten von Apple-Konten.

Quelle: EPA/ANGELO CARCONI

Hannover/Berlin. "Wer immer noch denkt, Apple-Nutzer seien sicher, liegt falsch", schreibt die Polizei Niedersachsen in einer Mitteilung. "Auch die Daten von Apple-Nutzern sind bei den Tätern immer wieder gern gesehen." Kriminelle verschickten seit einiger Zeit eine schlecht gemachte Phishing-Mail, die angeblich von "Apple.de" stamme. Wenn der Nutzer den Link in der Nachricht anklicke, werde er auf eine Internetseite gelenkt, auf der er seine Zugangsdaten sowie noch weitere sicherheitsrelevante Daten eingegeben solle, unter anderem seine Adresse und die Bank- oder Kreditkartendaten.

Nach Angaben der Polizei trägt die E-Mail die Betreffzeile "Ihre Zahlungssicherheit  –  [ EC3F ]". Anlass der Aufforderung seien angeblich "ungewöhnliche Aktivitäten in Verbindung mit der Kreditkarte". Die Polizei warnt eindringlich davor, der Aufforderung der Kriminellen zu folgen und die Daten auf der Internetseite einzugeben. "Haben die Täter diese Daten, können Sie neben dem Missbrauch der Zahlungsdaten auch noch die mit der Apple-ID verknüpften Geräte manipulieren. So können diese zum Beispiel gesperrt und ein Lösegeld erpresst werden."

So können sich Apple-Kunden schützen

Wer bereits in die Falle getappt sei, solle sofort den Kundendienst von Apple kontaktieren und seine Zugangsdaten auf der echten Apple-ID-Seite ändern, falls dies noch möglich ist. Wer Zahlungsdaten eingegeben habe, solle auch die entsprechenden Banken informieren. Zudem rät die Polizei, Anzeige zu erstatten – und künftig auf weitere personalisierte Phishing-Mails vorbereitet zu sein.

Präventiv raten die Experten, weitergehende Sicherheitsvorkehrungen, die von Apple angeboten werden, zu nutzen – etwa die Zwei-Faktor-Authentifizierung für die Apple-ID. Dabei wird dann bei dem Log-in-Versuch beim Apple-Konto ein sechsstelliger Überprüfungscode etwa an das Smartphone geschickt. Und nur wenn dieser neben Apple-ID und -Passwort richtig eingegeben wird, erhält man Zugang zum Konto ( eine Anleitung von Apple finden Sie hier).

Sinnvoll sei es auch, Guthabenkarten, die in vielen Geschäften gekauft werden können, zu nutzen, anstatt Kreditkartendaten zu hinterlegen. Betrüger können dann im schlimmsten Fall nur über den aufgeladenen Betrag verfügen.

Das schreiben die Betrüger den Apple-Kunden

Die Polizei Niedersachsen veröffentlichte Auszüge aus zwei Phishing-Mails, die Apple-Kunden erhalten haben. An den Beispielen wird deutlich, warum die Sicherheitskräfte von "inhaltlich nicht besonders gut" gemachten Mails spricht.

Beispiel 1: "Hallo Klient, Unsere Sicherheitsabteilung hat ungewöhnlche Aktivitäten in Verbindung mit ihrerer Kreditkarte festgestellt. Laut unseren Geschäftbedingungen, sowie um sicher zu gehen das Ihre Karte nicht von unberechtigten Dritten verwendet wurde, haben wir Ihren Zugriff zu ihrem Kundenkonto eingeschränkt. Wir nehmen Ihre Sicherheit sehr ernst, weswegen wir stehts bemüht sind unsere Betrugserkennung auf dem aktuellsten Stand zu halten, und Ihnre Kundendetails mit einem sicheren Verifikationsprozess zu überprüfen. Um Ihr Kundenkonto wieder zu aktivieren, klicken Sie bitte hier. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Apple Support."

Beispiel 2: "Hallo Klient, Dies ist Ihre offizielle Benachrichtigung dass folgende Dienste deaktiviert und gelöscht werden, falls ihr Profil nicht sofort verifiziert wird. Laut unseren Geschäftbedingungen, sowie um sicher zu gehen das Ihre Karte nicht von unberechtigten Dritten verwendet wurde, haben wir Ihren Zugriff zu ihrem Kundenkonto eingeschränkt. Vorangegangene Benachrichtigungen wurden an die mit ihrem Account verknüpfte Rechnungsadresse gesendet Als Primärkontakt müssen Sie folgende Dienste erneuern: SERVICE: Apple. Um Ihr Kundenkonto wieder zu aktivieren, klicken Sie bitte hier. Wir sind 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche für Sie erreichbar. Apple Support."

dpa/RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schwere Sicherheitslücke bei Apple
Foto: Die neu entdeckte Spionage-Software "Pegasus" hat sich einen bisher noch nie gesehenen Zugriff auf iPhones und andere Apple-Geräte verschaffen können.

E-Mails mitlesen, Anrufe verfolgen, Passwörter abgreifen, Tonaufnahmen machen – das ermöglichte bis Donnerstag die Spionage-Software "Pegasus". Experten sprechen von der "ausgeklügeltsten Attacke" auf Apple-Geräte, die sie je gesehen haben.

mehr
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen