Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Apple startet neuen Musikdienst
Nachrichten Medien Netzwelt Apple startet neuen Musikdienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 30.06.2015
Bei Streaming-Musik ist Apple ein Späteinsteiger, der auf viele Rivalen trifft. Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Cupertino

Apple startet am Dienstag seinen neuen Musik-Dienst, mit dem der iPhone-Konzern die Initiative in dem Geschäft zurückgewinnen will. Zu Apple Music gehören ein Streaming-Dienst, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden, sowie ein kostenloses Internet-Radio. Apple setzt bisher auf den Verkauf von Musik zum Herunterladen und ist in diesem Geschäft die Nummer eins.

Streaming-Dienste brachten im vergangenen Jahr zwar nur gut ein Zehntel der weltweiten Erlöse der Musikindustrie von rund 15 Milliarden Dollar ein. Sie werden jedoch immer populärer bei den Nutzern. Es ist bei weitem nicht der erste Streaming-Dienst, Apple ist eher ein Späteinsteiger. Die Musikindustrie hofft aber, dass Apple seine Kunden dazu bewegen kann, eine monatliche Abo-Gebühr zu bezahlen, während bei aktuellen Streaming-Diensten werbefinanzierte Gratis-Angebote beliebter sind. So sind beim aktuellen Streaming-Marktführer Spotify unter den zuletzt 75 Millionen Nutzern lediglich rund 20 Millionen zahlende Abo-Kunden. Branchen-Manager betonen zugleich, dass dies im Vergleich zu anderen Geschäften im Netz wie zum Beispiel Online-Spielen bereits ein hoher Anteil ist.

Start in mehr als 100 Ländern

Nach bisherigen Informationen soll Apple Music am Dienstag mit der Veröffentlichung einer neuen Version des Mobil-Betriebssystems iOS ab voraussichtlich 16.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit verfügbar sein. Apple setzt auf einen breiten Marktstart. Der Musik-Service soll in mehr als 100 Ländern verfügbar sein. Zudem will Apple neben den rund 800 Millionen Kunden mit Apple-Geräten auch Nutzer von Smartphones mit dem Google-System Android anlocken - für sie soll es im Herbst ebenfalls eine App geben.

Ein wichtiges Element des Abo-Angebots ist der Bereich "Connect", in dem Musiker neue Songs ihren Fans anbieten können. Zum Start soll dort unter anderem ein neues Lied von Pharrell Williams zunächst nur bei Apple verfügbar sein. Beim Radio bekommen Musiker wie Dr. Dre oder Elton John eigene Sendungen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Netzwelt Regeln für Musikdienst - Apple knickt vor Taylor Swift ein

Es ist selten, dass Apple wegen des Protestes von jemand seine Geschäftsbedingungen ändert – Sängerin Taylor Swift hat das geschafft. Sie hat Apple zu einer Änderung der Konditionen für Künstler beim neuen Musikdienst des Konzerns bewogen.

22.06.2015

One more thing: Apple hat bei der Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco heute nicht nur die neuen Betriebssystem OS X El Capitan für Macs sowie das mobile Betriebssystem iOS 9 vorgestellt, sondern auch AppleMusic, der mehr sein will als ein reiner Streaming-Dienst.

08.06.2015

Wird es doch so schnell nichts mit der Konkurrenz für Spotify? Von Apple wird ein Musik-Abo erwartet, doch nach Informationen des "Wall Street Journal" ist der iPhone-Konzern immer noch dabei, dafür Verträge mit der Musikbranche auszuhandeln. Die Zeit wird knapp.

02.06.2015

Nach dem rassistisch motivierten Massaker in einer Kirche in den USA verschwindet die bei weißen Rassisten beliebte Südstaaten-Kriegsflagge aus immer mehr Geschäften. Apple begann damit, Spiele und Apps mit dem roten Banner mit dem blauen Andreaskreuz aus seinem App-Store zu entfernen.

28.06.2015

Der "Tatort" soll ab Herbst einen eigenen Kanal bei YouTube bekommen. Es gehe dem ARD unter anderem darum "ein verlässliches und von uns gesteuertes Angebot an den Start zu bringen", erklärte die Sprecherin des Senders Silvia Maric dem Tagesspiegel.

28.06.2015
Netzwelt Netztrend "Musicless Musicvideo" - Rihanna pupst in der Badewanne

Wie klingen Britney Spears und Rihanna, wenn man ihnen den Sound abdreht? Ganz einfach: Britneys Latexanzug quietscht, Rihanna lässt in der Badewanne Bläschen steigen. "Musicless Musicvideos" heißen die auf Youtube unglaublich erfolgreichen Parodien eines österreichischen Soundesigners.

26.06.2015
Anzeige