Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
iPhone wird zum Portemonnaie

Einigung mit Kreditkartenfirmen iPhone wird zum Portemonnaie

Bezahlen mit dem iPhone statt der Bankkarte – nach Medienberichten will Apple die kommende Generation seines Handys auch zur digitalen Brieftasche machen. Die Kreditkarten-Konzerne spielen demnach mit. Der Erfolg bisheriger Handy-Portemonnaies war jedoch überschaubar.

Voriger Artikel
Junge Frauen haben beim Chatten die Nase vorn
Nächster Artikel
Deutsche shoppen immer mehr im Netz

Nach Medienberichten will Apple die kommende Generation seines Handys auch zur digitalen Brieftasche machen.

Quelle: dpa (Symbolfoto)

San Francisco. Apple hat sich laut Medienberichten prominente Unterstützung aus der Finanzbranche für ein iPhone-Bezahlsystem gesichert. Der Konzern habe Vereinbarungen mit den großen Kreditkarten-Anbietern Visa, Mastercard und American Express geschlossen, berichtete der Finanzdienst Bloomberg am späten Sonntag. Das nächste iPhone solle auch als digitale Brieftasche eingesetzt werden können, hieß es unter Berufung auf eine informierte Person. Dabei solle der Nutzer die Zahlung per Fingerabdruck auf dem iPhone-Sensor bestätigen können.

Das Technologieblog "Recode" hatte zuvor ebenfalls von einem Deal zwischen Apple und American Express berichtet. Apple plant eine Neuheiten-Vorstellung am 9. September. Nach den Medienberichten soll der Mobil-Bezahldienst dort zusammen mit dem neuen iPhone-Modell präsentiert werden.

Nach Medieninformationen soll das nächste iPhone den NFC-Nahfunk unterstützen, auf den die Finanzbranche für kontaktlose Bezahlsysteme setzt. Apple hatte die Technologie bisher nicht verwendet, während sie in diversen Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android eingebaut wurde. Bisherige Versuche, auf dieser Basis das Smartphone als digitales Portemonnaie zu etablieren, hatten nur überschaubaren Erfolg.

Allerdings machen die Kreditkarten-Firmen verstärkt Druck, um für kontaktloses Bezahlen geeignete Terminals schneller in die Geschäfte zu bringen. So gab Mastercard im Juli vor, dass in Deutschland mit allen neu aufgestellten Kassen ab dem 1. Januar 2015 auch kontaktloses Bezahlen möglich sein muss. Alte Terminals in Geschäften, die Zahlungen mit der Kreditkarte akzeptieren, werden ausgetauscht oder mit einem Update versehen. Auf diese Weise sollen in Deutschland spätestens ab 2018 alle für MasterCard zertifizierte Terminals für die NFC-Technologie bereit sein.

Fingerabdruck-Sensor mit Blick auf mobiles Bezahlen entwickelt

Apple-Chef Tim Cook hatte bereits vor einiger Zeit gesagt, der Fingerabdruck-Sensor im iPhone sei auch mit Blick auf mobiles Bezahlen entwickelt worden. Das System mit dem Namen "Touch ID" war vor rund einem Jahr im iPhone 5s eingeführt worden. Der große Apple-Rivale Samsung baute in diesem Jahr ebenfalls einen Fingerabdruck-Sensor in sein Spitzenmodell Galaxy S5 ein und verknüpfte ihn mit dem Online-Bezahldienst Paypal. Bei "Recode" hieß es allerdings auch, es sei noch unklar, ob der geplante Apple-Bezahldienst von Anfang an die Identifikation per Fingerabdruck erlauben werde, oder erst später.

Apple hat auf lange Sicht einen riesigen Stamm potenzieller Kunden für ein Bezahlsystem mit rund 800 Millionen Nutzern, die ihre Kreditkarten- oder Kontoinformationen in der iTunes-Plattform des Konzerns hinterlassen haben. Beim neuen iPhone soll der Konzern laut Medienberichten eine Startauflage von rund 80 Millionen Geräten bei seinen Zulieferern bestellt haben - deutlich mehr als bei früheren Markteinführungen.

Unterdessen sickern auch weitere Hinweise auf ein neues tragbares Gerät durch, das Apple angeblich ebenfalls am 9. September vorstellen will. Erwartet wird vor allem eine Datenuhr. Nach Informationen von "Recode" soll es das Gerät in verschiedenen Ausführungen geben. Als Preis des teuersten Modells seien 400 Dollar im Gespräch gewesen, es sei aber noch nichts entschieden worden, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Das Gerät werde erst in einigen Monaten in den Handel kommen, möglicherweise auch erst nach dem wichtigen Weihnachtsgeschäft Anfang 2015.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
Die Foto-Trends der Photokina

Hochwertige Standbilder aus Videos, Fernsteuerung per Smartphone oder riesige Sensoren: Das sind die Trends der Foto-Messe Photokina.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen