Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Apple krempelt den App Store um
Nachrichten Medien Netzwelt Apple krempelt den App Store um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 09.06.2016
Apple und Google kämpfen um die Gunst der App-Anbieter. Der iPhone-Konzern prescht mit einem Modell vor, das Abos lukrativer macht. Quelle: dpa
Anzeige
Cupertino

Aktuell behält Apple grundsätzlich 30 Prozent ein. Künftig sollen es nach dem ersten Jahr nur noch 15 Prozent sein, sagte Marketing-Chef Phil Schiller dem Technologieblog "The Verge". Beim Verkauf von Apps bleibe die Verteilung wie bisher, hieß es am Mittwoch. Die Änderung könnte mehr Anbieter dazu beweggen, vom einmaligen Verkauf auf ein Abo-Modell umzusteigen.

Google will laut einem Medienbericht nachziehen. Der Internet-Konzern wolle bei Abo-Einnahmen ebenfalls 85 statt 70 Prozent den Entwicklern überlassen – und zwar nicht erst nach Ablauf des ersten Jahres, sondern von Anfang an, schrieb das Technologieblog "Recode" in der Nacht zum Donnerstag.

Bezahlte Werbung im App Store

Apples App Store gilt als lukrativer für Software-Entwickler und Inhalte-Anbieter als Googles Android, weil iPhone-Nutzer eher dazu bereit seien, Geld auszugeben. Zugleich aber hat Android einen Marktanteil von über 80 Prozent am Smartphone-Markt und die iPhones rund 15 Prozent. Das macht Android als Plattform wiederum ebenfalls attraktiv.

Bei einer Suche in Apples App Store soll künftig auch bezahlte Werbung für Anwendungen in der Ergebnis-Liste auftauchen, sagte Schiller weiter. Der Konzern habe das Verfahren bei der Zulassung neuer Apps beschleunigt. Die Hälfte werde innerhalb von 24 Stunden geprüft und 90 Prozent nach 48 Stunden. Früher dauerte es auch mal eine Woche, bis eine bei Apple eingereichte Anwendung es in den App Store schaffte.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pünktlich zur Fußball-Europameisterschaft hat das französische Innenministerium eine Handy-App vorgestellt, mit der die Menschen im Fall eines Terroranschlags gewarnt werden sollen. Allerdings müssen die Nutzer dafür Englisch oder Französisch verstehen.

09.06.2016
Netzwelt Dating-Portal nur noch ab 18 - Tinder sperrt Minderjährige aus

Bisher konnten auch Minderjährige die Dating-App Tinder nutzen – allerdings mit Einschränkungen. Doch bald ändert sich das. Wer sich künftig auf Tinder anmelden möchte, muss mindesten 18 Jahre alt sein.

09.06.2016

Hacker sollen die Daten von fast 33 Millionen Twitter-Nutzer abefangen haben. Passwörter und E-Mails stehen im Netz angeblich bereits zum Verkauf.

09.06.2016
Anzeige