Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Apple räumt den App Store auf
Nachrichten Medien Netzwelt Apple räumt den App Store auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:41 02.09.2016
Apple will seinen App Store gut acht Jahre nach dem Start aufräumen. Quelle: Andrea Warnecke/dpa
Anzeige
Cupertino

Apple will seinen App Store gut acht Jahre nach dem Start aufräumen. Anwendungen, die nicht mehr funktionieren, lange nicht mehr aktualisiert wurden oder nicht mehr aktuellen Richtlinien entsprechen, sollen entfernt werden, wie der iPhone-Konzern am Donnerstag ankündigte. "Um die ordnungsgemäße Funktion der Apps sicherzustellen, werden Anwendungen aller Kategorien ausgewertet", hieß es bei Apple. Die Aktion starte am 7. September.

Entwickler sollen zunächst 30 Tage bekommen, die App zu aktualisieren. Das gelte nicht für Anwendungen, die beim Start abstürzten - sie sollen sofort verschwinden. Auch nachdem die App nach Ablauf des Monats entfernt wird, könne sie in angepasster Form noch zurückkehren, hieß es auf einer Website für Entwickler.

"Es wird keine Unterbrechungen geben"

Für Benutzer der betroffenen Apps werde sich laut Apple vorerst nichts ändern: Sie können die Anwendungen weiterhin wie gewohnt nutzen. "Es wird keine Unterbrechungen der Dienste geben", verspricht der Konzern.

In Apples App Store haben sich inzwischen rund zwei Millionen Apps angesammelt.

dpa/RND/are

Netzwelt Ehrliche Antwort des Wirtschaftsministers - Gabriel hat "keine Ahnung" und wird gefeiert

Ein Bürger will etwas vom Wirtschaftsminister wissen, und Sigmar Gabriel versucht erst gar nicht, dem Mann etwas vorzumachen. "Keine Ahnung", sagt der SPD-Chef. "Wir Politiker sind Universaldilettanten." Dafür wird Gabriel jetzt gefeiert.

01.09.2016

Jürgen Schwandt ein Star: Auf Facebook wollen mittlerweile mehr als 140.000 Menschen lesen, was der 80-jährige Kapitän denkt – über die AfD, über Flüchtlinge, aber auch über die Ehe. Oft wird er angefeindet. Aber der Mann ist Sturm gewohnt.

01.09.2016

Ein Datenleck mit riesigem Ausmaß: Dem Online-Speicherdienst Dropbox wurden 68 Millionen Passwörter geklaut - und das schon vor vier Jahren. Worauf die Nutzer achten sollten.

01.09.2016
Anzeige