Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Apple verbannt Apps mit Südstaaten-Flagge

Nach Amoklauf in Charleston Apple verbannt Apps mit Südstaaten-Flagge

Nach dem rassistisch motivierten Massaker in einer Kirche in den USA verschwindet die bei weißen Rassisten beliebte Südstaaten-Kriegsflagge aus immer mehr Geschäften. Apple begann damit, Spiele und Apps mit dem roten Banner mit dem blauen Andreaskreuz aus seinem App-Store zu entfernen.

Voriger Artikel
"Tatort" bekommt Kanal bei YouTube
Nächster Artikel
Apple startet neuen Musikdienst

Ein undatiertes Foto von Dylann Roof, das ihn mit einer Flagge zeigt und das von einer Website stammt, die nun im Visier des FBI steht.

Quelle: dpa

Cupertino. Zuvor hatten große Handelsketten wie Walmart und mehrere Discounter Produkte mit der Fahne aus ihrem Sortiment genommen. Auch die Online-Handelsplattform Ebay erklärte am Dienstag, Artikel mit dem Abbild zu verbieten.

Apple wolle Apps löschen, die die Flagge auf beleidigende Art verwendeten, erklärte das Unternehmen dem US-Blog TechCrunch. "Wir entfernen keinen Apps, die die Fahne aus geschichtlichen Gründen oder für Bildung verwenden." Mehrere Geschichts-Spiele seien kurzzeitig gelöscht wurden, berichtete TechCrunch.

Unter der umstrittenen Fahne waren Truppen der konföderierten Südstaaten im amerikanischen Bürgerkrieg (1861 - 1865) gegen den Norden gezogen. Vor allem Konservative im Süden sehen darin ein Zeichen für Widerstand gegen unerwünschte Staatsgewalt. Viele andere empfinden sie dagegen als rassistisches Symbol der Verteidigung der Sklaverei, die damals in den Südstaaten geherrscht hatte. Der weiße Mörder, der in einer Kirche in Charleston neun Afroamerikaner tötete, hatte mit der Fahne posiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rede nach Massaker in Charleston
Zum Abschluss der Rede stimmte der erste afroamerikanische Präsident der USA das Lied „Amazing Grace“ an, das Volkslied über die "erstaunliche Gnade" Gottes in schweren Zeiten, das schon den Sklaven in den USA Kraft und Hoffnung gab.

Nach dem offenkundig rassistischen Anschlag auf eine von Schwarzen besuchte Kirche hat US-Präsident Barack Obama bei einer Trauerfeier eine bewegende Rede gehalten. Am Ende singt er "Amazing Grace", das Lied, das schon den Sklaven in den USA Kraft und Hoffnung gab.

mehr
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen