Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Apple verspricht Hackern 200.000 Dollar

Für Hinweise auf Sicherheitslücken Apple verspricht Hackern 200.000 Dollar

Bis zu 200.000 Dollar verspricht Apple für Hinweise auf Sicherheitslücken. Doch nicht jeder Hacker darf auf die neue Prämie hoffen.

Voriger Artikel
Heise richtet Plattform für Whistleblower ein
Nächster Artikel
So können Sie das Konzert von Blind Guardian sehen

Auf der Suche nach Sicherheitslücken im iPhone und anderen Produkten setzt Apple nun auch auf Hilfe von außen.

Quelle: dpa

Las Vegas. Apple wird künftig ausgewählte Sicherheitsexperten und Hacker für die Entdeckung von Sicherheitslücken mit einer Prämie von bis zu 200.000 Dollar belohnen. Das kündigte der Sicherheitschef des Unternehmens, Ivan Krstic, am Donnerstag (Ortszeit) auf der Konferenz "Black Hat" in Las Vegas an.

Apple folgt damit Wettbewerbern wie Google und Microsoft, die schon seit längerer Zeit ein "Bug-Bounty"-Programm betreiben. Im Gegensatz zur Konkurrenz nimmt Apple im ersten Schritt aber nicht Einreichungen von allen Interessierten an, sondern beschränkt den Kreis der Experten auf diejenigen, die in der Vergangenheit bereits auf Fehler hingewiesen haben. Apple sei aber bereit, im Laufe des Programms weitere Experten hinzuzufügen.

Hunderttausende Dollar für einen Hinweis

Die höchsten Prämien bis 200.000 Dollar schüttet Apple nach einem Bericht des Portals " TechCrunch" aus, wenn die Hacker Fehler in den Bereichen finden, die für einen sicheren Start der Geräte sorgen ("secure boot firmware").

Bis zu 100.000 Dollar Belohnung können die Experten erwarten, wenn sie einen Weg finden, wie man vertrauliche Daten aus der sogenannten "Secure Enclave" des iPhones anzapfen kann. Dort ist unter anderem die Freischaltinformation für den Zugang via Fingerabdruck gespeichert.

Apple schließt Sicherheitslücken

Weisen die Experten eine Methode nach, mit der man unberechtigt auf Daten im Apple-Dienst iCloud zugreifen kann, winken 50.000 Dollar Prämie. In dieser Höhe werden auch Hinweise auf Schwachstellen belohnt, durch die man Schadcode mit so genannten Kernel-rechten ausführen kann. Eine solche Lücke hat Apple zuletzt mit einem Sichheitsupdaten (iOS 9.3.4) geschlossen.

Mit dem Prämien-Programm reagiere man darauf, dass Fehler immer schwerer zu finden seien, erklärte Krstic. Gleichzeitig will Apple aber auch Hacker davon abhalten, die Schwachstellen an andere Unternehmen oder Regierungen zu verkaufen.

So hatte das Start-up Zerodium im vergangenen Jahr ein "Kopfgeld" von einer Million Dollar ausgesetzt, um die Sicherheitsmechanismen des Apple-Betriebssystem iOS außer Kraft zu setzen. Im Konflikt zwischen Apple und dem FBI um das iPhone eines getöteten Terroristen hatten die Behörden offenbar ein Unternehmen dafür bezahlt, um Daten auf dem iPhone lesen zu können.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schwere Sicherheitslücke bei Apple
Foto: Die neu entdeckte Spionage-Software "Pegasus" hat sich einen bisher noch nie gesehenen Zugriff auf iPhones und andere Apple-Geräte verschaffen können.

E-Mails mitlesen, Anrufe verfolgen, Passwörter abgreifen, Tonaufnahmen machen – das ermöglichte bis Donnerstag die Spionage-Software "Pegasus". Experten sprechen von der "ausgeklügeltsten Attacke" auf Apple-Geräte, die sie je gesehen haben.

mehr
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen