Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Beleidigter Böhmermann boykottiert Twitter
Nachrichten Medien Netzwelt Beleidigter Böhmermann boykottiert Twitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 23.03.2016
Das ZDF, der FC Bayern München – viele erhielten eine Geburtstagstorte von Twitter. Nur Jan Böhmermann nicht. Quelle: Böhmermann/Facebook/Twitter
Anzeige
Berlin

Zwölf Millionen Menschen nutzen Twitter in Deutschland. Und wem hat das Unternehmen das zu verdanken? Natürlich Jan Böhmermann. "Wir haben Twitter in Deutschland groß gemacht", sagt der Moderator der Fernsehsendung Neo Magazin Royale in einem Video, das er am Mittwoch auf Facebook veröffentlichte. Er selbst twittere seit 2009 und zähle sich zu einem der ersten Nutzer des Kurznachrichtendienstes. "Alle sind auf den Zug aufgesprungen, den wir gebaut haben", behauptet Böhmermann.

Aber damit soll jetzt Schluss sein. "Wir verabschieden uns von Twitter, wir möchten mit diesem sozialen Netzwerk nichts mehr zu tun haben", erklärt Böhmermann in dem Video. Der Grund ist: "Twitter hat zehn Jahre Geburtstag gefeiert und Torten verschickt." Aber nicht an Böhmermann. Auch nicht an das Neo Magazin Royale. Dabei habe sogar die CSU einen Torte bekommen – obwohl sie nur 50.000 Follower habe. Böhmermann hat mehr als zehnmal so viele.

"Rache ist eine niedere Angelegenheit", meint Böhmermann. "Aber irgendwann reicht es auch einmal." Er vergleicht die Sache mit Twitter mit einer langen Ehe, in der einer von beiden die Silberhochzeit vergessen habe. "Das ist mein Gefühl", jammert der Moderator. "Wir haben so viel reingebuttert in die Beziehung, und es ist nichts zurückgekommen. Wir fühlen uns wie Sabine Lisicki. Betrogen, benutzt, liegen gelassen für so ein billiges Flittchen."

Es sei auch nicht damit getan, dass er und seine Redaktion eine Ersatztorte zugeschickt bekämen, betont Böhmermann. Denn so viele Menschen hätten eine Geburtstagstorte von Twitter bekommen. Selbst der FC Bayern München. "An wen die da Torten geschickt haben .... dem Abschaum der Gesellschaft", schimpft Böhmermann. "Ich habe keinen Bock mehr auf Twitter."

wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Anschlägen von Brüssel solidarisieren sich im Netz Tausende mit den Opfern des Anschlags, posten unter den Hashtags #JeSuisBrussels oder #PrayforBrussels. Frauke Petry scheint davon nicht viel zu halten: In einem Facebook-Post beschimpft die AfD-Chefin die Trauernden als "Heuchler".

23.03.2016

Nachdem Terroristen Menschen getötet hatten, schickte AfD-Politikerin Beatrix von Storch "viele Grüße" aus Brüssel. Nutzer reagierten empört. Währenddessen gab Vera Lengsfeld Angela Merkel die Schuld für die Anschläge – angeblich nur aus Versehen.

22.03.2016

Nach den Terroranschlägen in Brüssel reagieren die Menschen in den sozialen Netzwerken mit tiefer Trauer. Den Terroristen zeigen sie gleichzeitig den Mittelfinger – mit Pommes frites aus Belgien.

22.03.2016
Anzeige