Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Youtube plant Paywall

Bezahlabo für Musik und Videos Youtube plant Paywall

Das Videoportal Youtube bittet seine Kunden künftig zur Kasse – zumindest teilweise. Bis Ende des Jahres will das US-Unternehmen eine Paywall einführen. Für rund 10 Dollar (gut 9 Euro) im Monat sollen Videos künftig werbefrei und auch offline abspielbar sein. Auch ein Music Key ist geplant.

Voriger Artikel
"Internetpranger stellen Menschen bloß"
Nächster Artikel
"Aktion Arschloch" bringt "Ärzte" zurück in Charts

Nicht alles mehr gratis: Youtube will künftig eine Bezahlschranke für den Premium-Bereich einführen.

Quelle: dpa

Hannover. Laut dem Computerfachmagazin "Chip" startet Youtube gleichzeitig den Musikstreaming-Dienst Music Key, der bislang nur in einer geschlossenen Beta-Version verfügbar war. "Chip" hat die wichtigsten Fragen zur Paywall und zum Music Key beantwortet:

Was ist die YouTube-Paywall und wann wird sie eingeführt?

Die Youtube-Paywall ist ein Bezahldienst, der als monatliches Abo verfügbar sein wird. Dafür gibt es dann die Inhalte der sogenannten Premium content creator's, also die Videos der bekanntesten Youtube-Stars, werbefrei zu sehen. Das Angebot soll noch in diesem Jahr starten.

Muss ich also für alle Inhalte bezahlen?

Nein. Nur für Videos, die bekannte Youtuber hinter der Paywall verstecken. Um diese (ob werbefrei ist noch nicht klar) sehen zu können, muss man zukünftig Premium-Nutzer sein. Alle anderen Videos werden weiterhin kostenfrei abrufbar sein.

Was ist Youtube Music Key?

Das Music-Key-Abo gibt es bei Youtube bereits seit November 2014, allerdings nur in der Beta-Phase. Das Prinzip ist das gleiche wie bei der Paywall, nur mit Musikvideos. Gegen eine monatliche Gebühr von 10 Dollar (gut 9 Euro) empfiehlt Youtube beliebte Musikvideos und empfohlene Playlists, alle werbefrei und auch offline abrufbar. Außerdem hat man Zugriff auf ganze Alben - rund 30 Millionen Songs des Streaming-Angebots von Google Play Music wurden integriert.

Kann ich meine Lieblingsvideos jetzt noch herunterladen?

Ja. Wer wirklich auf Nummer sicher gehen will und Angst hat, seine gewünschten Videos könnten hinter der Paywall verschwinden, kann diese jetzt noch auf seinen Rechner laden. Dafür empfiehlt "Chip" den Online-Downloader Peggo.

Warum macht Youtube diesen Schritt?

Ganz einfach: Um nach wie vor profitabel zu sein. Die beiden Dienste können als zweites Standbein neben der bisher schon ausgespielten Werbung verstanden werden. Außerdem bietet Youtube seinen Künstlern so die Möglichkeit, mehr Geld zu verdienen.

Wie wird das Youtube der Zukunft aussehen?

Auf jeden Fall völlig anders als bisher. Ein komplett kostenloses und nur über Werbung finanziertes Angebot wird es nicht mehr geben. Die weltweit beliebteste Videoplattform setzt zukünftig auf einen Mix aus kostenlosen, rein werbefinanzierten und kostenpflichtigen Angeboten. Wie viele der über 1 Milliarde Nutzer bereit sind, für das neue Youtube zu bezahlen, wird sich zeigen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen