Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Erfinderische Eisdusche für Bill Gates
Nachrichten Medien Netzwelt Erfinderische Eisdusche für Bill Gates
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 16.08.2014
Nun wurde auch er nass gemacht: Bill Gates. Quelle: EPA/Andrew Gombert/dpa
Anzeige
Seattle

Er hat es tatsächlich gemacht: Bill Gates, reichster Mann der Erde und Gründer von Microsoft, hat sich einen Eimer Eiswasser über den Kopf geschüttet. Gates veröffentlichte am Freitag (Ortszeit) ein Video, das ihn dabei zeigt, wie er die Ladung Wasser abbekommt. Damit nahm er eine Herausforderung von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg an – und gab sie zugleich an die Unternehmer Chris Anderson (TED) und Elon Musk (SpaceX) sowie den Moderator Ryan Seacrest weiter: „Ihr habt 24 Stunden!“

Die Aktion hat einen ernsten Hintergrund: Mit ihr sollen Spenden für die Bekämpfung der Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) gesammelt werden. Die Regeln sind einfach: Wer die Herausforderung annimmt, muss Geld spenden oder sich innerhalb von 24 Stunden einen Eimer Eiswasser über den Kopf schütten.

Mark Zuckerberg challenged me to dump a bucket of ice water on my head to raise awareness for ALS. I’m always up for a challenge. Now I’m passing it on to On Air with Ryan Seacrest, Chris Anderson from TED, and Elon Musk. You have 24 hours…

Gepostet von Bill Gates am Freitag, 15. August 2014

Gates ging das Problem als Ingenieur an. „Irgendwie muss das besser gehen“, sagt der 58-Jährige in dem Film und zeichnet dann Pläne in seinem Garten, baut ein Modell und schweißt schließlich in Hemd und Anzughose ein Gestell mit Eisbottich über seinem Kopf. Letztlich zieht er an der Schnur, erst zaghaft, dann kräftig. In Zeitlupe ist aus zwei Positionen zu sehen, wie der Multimilliardär mitsamt seiner Brille völlig durchnässt wird. Gespendet hat der für seine Wohltätigkeit bekannte Gates vermutlich dennoch.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Frei von Datenschutz und Behördenkontrolle - Die Insellösung

Raus aus dem Silicon Valley: Amerikanische Internetfirmen wollen auf hoher See eigene Staaten gründen – um frei zu sein von Datenschutz und Behördenkontrolle.

Stefan Koch 18.08.2014
Netzwelt E-Book Amazon Protest Wettbewerb - Ein Riese im Fokus der Branche

Zwar machen elektronische Bücher mit 2,4 Prozent Umsatzanteil immer noch einen kleine Sparte des Buchmarktes aus, doch der Anteil der E-Book-Nutzer liegt laut Branchenverband Bitkom schon bei fast 30 Prozent der Bücher lesenden Bevölkerung. Die Kritik am Online-Händler Amazon wächst - nicht nur bei Autoren.

Uwe Janssen 18.08.2014

Der erste Versuch in Deutschland mit einem „Staatstrojaner“ zu fahnden, wurde wegen rechtlicher Bedenken und technischer Mängel gestoppt. Nun treibt das BKA die Entwicklung eigener Software voran, um Internet-Telefonie und Chats in Echtzeit zu überwachen.

15.08.2014
Anzeige