Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt „Bitcoin hat auf Dauer keine Chance“
Nachrichten Medien Netzwelt „Bitcoin hat auf Dauer keine Chance“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:02 24.11.2013
Die Digitalwährung Bitcoin hat nach Ansicht des Commerzbank-Chefvolkswirts Jörg Krämer auf Dauer keine Chance. Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf

Die Digitalwährung Bitcoin hat nach Ansicht des Commerzbank-Chefvolkswirts Jörg Krämer auf Dauer keine Chance. Wegen der starken Kursausschläge trage der Bitcoin die Zerstörung schon in sich, sagte Krämer dem Magazin „Wirtschaftswoche“. „Niemand verwendet eine Währung, die dauernd Achterbahn fährt.“

Als wesentlichen Treiber für Kurssprünge sieht der Ökonom Spekulation. „Spekulanten setzen darauf, dass in Zukunft mehr Menschen Bitcoins zum Zahlen benutzen“, sagte Krämer. „Die steigende Nachfrage trifft aber auf ein fixiertes Angebot an Bitcoins, so dass der Wechselkurs des Bitcoin gegenüber dem Euro in die Höhe schießt.“ Weil kein Geschäft bereit sei, dauernd die Bitcoin-Preise zu ändern, werde die Eignung als Transaktionswährung zerstört.

Die Bitcoins werden im komplizierten Rechen-Prozessen auf den Computern der Nutzer erzeugt, können aber auch im Internet mit etablierten Währungen wie Dollar oder Euro gekauft werden. Sie kommen vor allem bei Zahlungen im Internet zum Einsatz. Die Idee hinter der virtuellen Währung ist ein Geldsystem, das ohne zentrale Kontrollinstanz auskommt, also unabhängig ist von Regierungen, Zentralbanken und Geschäftsbanken. Die mögliche Bitcoin-Menge ist strikt beschränkt.

Überlegungen der Online-Handelplattform Ebay, Bitcoins eines Tages als Zahlungsmittel bei Transaktionen zu akzeptieren, hatten Anfang November den Startschuss für jüngste Kurs-Rally gegeben. Der Bitcoin schoss von rund 250 auf zuletzt über 700 Dollar hoch. Zugleich ist der Kurs enormen Schwankungen ausgesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der „WikiCon 2013“, der größten Versammlung deutschsprachiger Wikipedia-Autoren in Karlsruhe, kämpft die Szene um die Zukunft „ihrer“ Enzyklopädie. Die Zahl der aktiven Bearbeiter von Artikeln ist seit 2007 um ein Drittel zurück gegangen. Vor allem Frauen fühlten sich abgeschreckt.

24.11.2013
Netzwelt Netz-Magazin stellt Singles vor - Partnersuche mal anders

Jule und Anni teilen eine Leidenschaft: das Verkuppeln. Diese Passion leben die beiden Berlinerinnen in einem neuen Online-Magazin aus, in dem sie schmucke Singles vorstellen. Partnersuche mal anders.

23.11.2013

Microsoft hat von seiner neuen Spielkonsole Xbox One am ersten Verkaufstag über eine Millionen Geräte vertrieben. Nun ist sie bei den meisten Händlern ausverkauft.

23.11.2013
Anzeige