Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Oma schreibt die wohl höflichste Google-Anfrage

Such-Konzern reagiert begeistert Oma schreibt die wohl höflichste Google-Anfrage

Im Internet vergessen viele Menschen ihre Manieren – eine 86-jährige Britin nicht. Sie hat wahrscheinlich die höflichste Suchanfrage geschrieben, die Google je erhalten hat. Sie glaubte, dann bekomme sie schneller eine Antwort. Und Google reagierte tatsächlich.

Voriger Artikel
Radunfall: Zuckerberg bricht sich den Arm
Nächster Artikel
Hacker tauscht Fotos gegen Schwulenpornos

Mit einer höflichen Google-Suchanfrage wurden Ben John und seine Großmutter May Ashworth berühmt.

Quelle: dpa/Twitter/BenEckersley

Hannover. Die meisten Menschen benutzen Google, wenn sie im Internet nach etwas suchen. Viele tippen dann einige Schlagwörter in die Suchmaske, andere ganze Sätze. Aber "bitte" oder "Danke" schreibt wohl kaum jemand. Bis auf May Ashworth.

Ihr Enkel Ben John benutzte neulich das Notebook seiner Großmutter – und staunte nicht schlecht, als er die Suchanfrage der 86-Jährigen las. "Bitte übersetze diese römischen Zahlen MCMXCVIII, vielen Dank", hatte May Ashworth in die Suchmaske von Google getippt.

Ihr 25-jähriger Enkel machte sofort ein Foto davon und postete es auf Twitter. "Oh my God", schrieb Ben John aus Wigan im Nordwesten Englands dazu. "Ich kann nicht mehr." Dazu postete er mehrere lachende Smileys. Innerhalb von wenigen tagen wurde der Tweet mehr als 22.000 Mal retweetet. Mehr als 33.000 Menschen gefällt der Tweet. Ein stolzer Enkel postete deshalb noch ein Selfie von sich und seiner Großmutter.

Schließlich reagierte sogar Google. "Liebe Omi von Ben", schrieb ein Mitarbeiter des Konzerns. "Wir hoffen, es geht Dir gut. In einer Welt von Milliarden von Suchanfragen hat Deine uns zum Lächeln gebracht."

Und dann beantwortete Google die Suchanfrage von Bens Großmutter persönlich – nur für den Fall, dass der Algorithmus noch keine ausreichende Antwort ausgespuckt haben sollte: "Oh, und es ist 1998."

Ben John hat seine Großmutter gefragt, warum sie "Bitte" und "Danke" benutzet, wenn sie eine Google-Suche startet. "Es scheint, als glaube sie, dass da jemand in Googles Hauptquartier sitzt und die Suchanfragen beantwortet", erzählte er der BBC. "Sie dachte, wenn sie höflich ist, würde die Suchanfrage schneller beantwortet."

RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen