Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Können Sie das Rätsel des BND lösen?

Stellenanzeige des Nachrichtendiensts Können Sie das Rätsel des BND lösen?

Der Bundesnachrichtendiest sucht neues Personal und hat deshalb ein Rätsel veröffentlicht. Wer es löst, kann sich beim BND um eine Stelle bewerben. Haben Sie das Zeug dazu?

Voriger Artikel
Telekom behebt bundesweite Störung
Nächster Artikel
Leben ohne Smartphone? Geht nicht

Der Bundesnachrichtendienst sucht neues Personal. Bewerber müssen aber erst ein Rätsel lösen, bevor sie sich bewerben können.

Quelle: Michael Kappeler/dpa

Bonn. Der Bundesnachrichtendienst hat auf seiner Internetseite eine Stellenanzeige veröffentlicht. Für die Standorte im Großraum Köln/Bonn und Berlin sucht der BND damit Fachleute auf dem Gebiet Software Reverse Engineering. "Um Ihnen die Möglichkeit zu geben, uns von Ihrer Qualifikation zu überzeugen, haben wir drei Aufgaben vorbereitet", schreibt der Geheimdienst. Mit dem Rätsel will er die Analysefähigkeiten der Bewerber testen ( hier finden Sie die Stellenanzeige).

Ein fiktiver Fall, drei Aufgaben

Wer sich auf die Stellenanzeige des BND bewerben will, sollte also die Aufgaben lösen. Sie werden über einen Link heruntergeladen und bestehen aus drei vermutlich alltäglichen Fällen, mit denen es die Mitarbeiter des BND zu tun haben:

  • Level 1: Der BND beschreibt einen fiktiven Fall. Betrüger haben das Urlaubsfoto von jemandem verschlüsselt. Die Bewerber müssen deshalb zuerst das Entsperrpasswort finden, um dann die Frage zu beantworten: An welchem Ort war der Urlauber?
  • Level 2: Der BND setzt den fiktiven Fall fort: Der Urlauber ist erneut auf einen Lösegeldtrojaner hereingefallen. Wieder müssen die Bewerber herausfinden, was auf dem Urlaubsfoto zu sehen ist.
  • In Level 3 schließlich geht es um eine Schadsoftware, und die Bewerber müssen mehrere Fragen dazu beantworten, unter anderem: Woran genau sind die Angreifer interessiert?

RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen