Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Chaos Computer Club kann Datenkommunikation abhören
Nachrichten Medien Netzwelt Chaos Computer Club kann Datenkommunikation abhören
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 11.08.2011
Betrofffen sind alle Nutzer, die mit ihren Handys Daten über den GPRS-Standard im GSM-Netz senden. Quelle: dpa
Anzeige
Finowfurt

Die beschriebene Lücke sei allerdings minimal und „sehr theoretisch“, sagte Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. „Das heißt nicht, dass jeder losrennen und das Gespräch seines Nachbarn abhören kann.“

In den Netzen von T-Mobile, O2 Germany, Vodafone und E-Plus sei es ihm gelungen, die Übertragungen im Umkreis von fünf Kilometern aufzunehmen und zu entschlüsseln, sagte Karsten Nohl, Chef der Berliner Sicherheitsfirma Security Research Labs zuvor der „New York Times“. Betroffen seien alle Nutzer, die mit ihren Handys Daten über den GPRS-Standard im GSM-Netz senden. Im schnelleren UMTS-Netz trete die Sicherheitslücke nicht auf.

„Die Verschlüsselung der deutschen Netze ist sehr schwach“, sagte Nohl dem „Handelsblatt“. Der Kryptografie-Experte hatte bereits 2010 auf einer Sicherheitskonferenz auf die Problematik hingewiesen. Die Netze würden ständig aufgerüstet, sagte Vodafone-Sprecher Ellenbeck. Das beschriebene Leck trete nur in sehr wenigen Ausnahmen auf, etwa wenn Systemkomponenten verschiedener Hersteller zusammenkämen. Inzwischen setze Vodafone in den meisten Fällen bereits stärkere Verschlüsselungstechniken ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zelten mit dem Chaos Computer Club: Tausende Technikfans aus aller Welt campieren tagelang auf einem ehemaligen sowjetischen Flugplatz in Brandenburg. Aktuelle Netzthemen stehen auf der Tagesordnung.

09.08.2011
Netzwelt Anonymität im Netz - Die Freiheit der Namenlosen

Mit seinem Vorstoß gegen Anonymität im Internet zieht Innenminister Friedrich die Kritik der Opposition auf sich – und den Hohn der Netzgemeinde.

08.08.2011

Blogger sollten im Internet nicht mehr anonym sein, wenn es nach dem deutschen Innenminister geht. „Normalerweise stehen Menschen mit ihrem Namen für etwas ein. Warum nicht auch ganz selbstverständlich im Internet?“ - das sagte Hans-Peter Friedrich dem Spiegel.

08.08.2011
Anzeige