Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Das Internet feiert Usain Bolt
Nachrichten Medien Netzwelt Das Internet feiert Usain Bolt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 16.08.2016
Mit einem Lächeln für die Kameras läuft Usain Bolt als Erster über die Ziellinie in Rio. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Es gibt wohl kein Bild, das die derzeitige Überlegenheit von Usain Bolt besser demonstriert: Beim Halbfinale des 100-Meter-Laufs der Herren in Rio geht Bolts Blick mitten im Rennen über die Schulter, er blickt hinter sich, sieht seine Konkurrenz abgeschlagen und lacht siegesgewiss in die Kamera.

Bolt lächelt - Konkurrenz kämpft

Bei dieser demonstrativen Leichtigkeit ist es kaum zu glauben, dass der 29-Jährige gerade um olympisches Gold kämpft und sich nicht mit seinen Freunden zu einer einfachen Joggingrunde verabredet hat. Während Bolt locker vorweg läuft und lächelt sind seine Kontrahenten mit dem Wesentlichen beschäftigt - dem Rennen.

Dieses Bild von Fotograf Cameron Spencer geht in Bolt-Geschwindigkeit um die Welt und erobert die sozialen Netzwerke. So fragt das "StarAt21 Magazine" bei Twitter: "Was macht Usain Bolt, wenn er den Bus verpasst hat? Er wartet an der nächsten Haltestelle".

Es gibt auch User, die sich in die Situation der abgeschlagenen Konkurrenz versetzen:

Andere sehen in der Schnelligkeit Bolts nicht nur Vorteile:

Für viele liegt die Parallele zu Comic-Helden nahe:

RND/mat

Vor 20 Jahren brachte Nokia das erste Smartphone der Welt auf den Markt, also lange vor Apple. Damals war der Communicator 9000 der Finnen konkurrenzlos. Aber die Benutzer brauchten Geduld, Geld – und einen kräftigen Oberarm.

15.08.2016

Am Montag kehrt die Bundeskanzlerin aus dem Urlaub zurück. In der Zwischenzeit sorgte ihr Social-Media-Team bei Instagram für heftigen Spott.

15.08.2016
Netzwelt Belästigung über Messenger-Dienste - Gericht stuft WhatsApp als jugendgefährdend ein

Weil seine Töcher mehrfach via WhatsApp sexuell belästigt wurden, muss ein Vater künftig dafür sorgen, dass seine beiden Mädchen Messenger-Programme nicht mehr nutzen. Das Amtsgericht im hessischen Bad Hersfeld verurteilte ihn, WhatsApp und vergleichbare Dienste von den Geräten zu entfernen.

12.08.2016
Anzeige