Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt So rau war der Dortmunder "Tatort"
Nachrichten Medien Netzwelt So rau war der Dortmunder "Tatort"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:21 19.10.2015
Die Schauspieler Stefan Konarske (als Oberkommissar Daniel Kossik), Jörg Hartmann (als Hauptkommissar Peter Faber), Anna Schudt (als Kriminalhauptkommissarin Martina Bönisch) und Adrian Can (als Drogendealer Tarim Abakay) in "Kollaps". Quelle: Bernd Thissen
Anzeige
Hannover

Der siebte Fall des Dortmunder Ermittlerteams Faber, Bönisch, Dalay und Kossik hatte es in sich. In "Kollaps" bricht zusammen, was nur zusammenbrechen kann: Das Leben einer Familie gerät mit dem Heroin-Tod der sechsjährigen Tochter aus den Fugen, Flüchtlinge werden erstochen und totgeprügelt, Bönisch (Anna Schudt) kämpft mit ihrem Mann um das Sorgerecht für die beiden gemeinsamen Söhne und Faber (Jörg Hartmann) mit Depressionen.

Kossik (Stefan Konarske) leidet unter der Trennung von Dalay (Aylin Tezel). Die hat jetzt einen Sugardaddy, aber irgendetwas scheint auch da nicht zu stimmen. Faber ist, ganz dem Ruhrpott-Klischee entsprechend, kratzbürstig. "Das hat was" - Da sind sich sogar die "Tatort"-Twitterer einig.

Doch die eigenwilligen Ermittlungsmethoden und die schlechte Stimmung im Team führen zu einer Dienstaufsichtsbeschwerde für den unkonventionellen Faber.

Am Ende muss er seine Waffe und den Dienstausweis abgeben. Wie es weitergeht? Das weiß noch niemand so genau.

Angespannt und schlecht gelaunt sind ausnahmslos alle "Tatort"-Kommissare zu Beginn des Krimis. Da wird geflucht und geschimpft, was das Zeug hält.

Der Ton zwischen Faber, Bönisch, Dalay und Kossik ist rau.

Unter dem Versuch, Flüchtlingskrise, Drogenthematik und die persönlichen Probleme der Kommissare unter einen Hut zu bringen, leidet die Geschichte, weil sie zu Klischees neigt.

Überraschend ist dann aber doch das Ende. In diesem "Tatort" scheint niemand zu profitieren.

are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Smartphone und Tablet sind fester Bestandteil im Alltag vieler Kinder und Jugendlicher, genauso wie die unzähligen Spiele und Anwendungen, die es für elektronische Medien gibt. Der TOMMI Kindersoftwarepreis, der jährlich von einer Fach- und Kinderjury vergeben wird, trennt Gutes von Schlechtem.

17.10.2015

Ausziehen und zusammenkauern: Neuseeländer haben eine neue Art der Selbstdarstellung in Sozialen Medien für sich entdeckt. Sie posieren als nackte Tiefkühl-Hähnchen – und das machen sie zu Hause, auf der Straße, auf Autos. Überall.

16.10.2015
Netzwelt Frau wünschte Flüchtlingen den Tod - Bewährungsstrafe wegen Facebook-Hetze

Eine Berlinerin ist zu fünf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden, nachdem sie auf Facebook gegen Flüchtlinge gehetzt hatte: Sie wollte, dass die Menschen verbrennen.

16.10.2015
Anzeige