Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
So rau war der Dortmunder "Tatort"

Reaktionen aus dem Netz So rau war der Dortmunder "Tatort"

Der "Tatort" aus Dortmund macht seinen Titel zum Programm: "Kollaps". Hier bricht wirklich alles zusammen – und so reagierten die Krimi-Zuschauer auf Twitter darauf.

Voriger Artikel
Das sind die besten Computerspiele für Kinder
Nächster Artikel
"Riesige Resonanz" auf #IchbinDresden

Die Schauspieler Stefan Konarske (als Oberkommissar Daniel Kossik), Jörg Hartmann (als Hauptkommissar Peter Faber), Anna Schudt (als Kriminalhauptkommissarin Martina Bönisch) und Adrian Can (als Drogendealer Tarim Abakay) in "Kollaps".

Quelle: Bernd Thissen

Hannover. Der siebte Fall des Dortmunder Ermittlerteams Faber, Bönisch, Dalay und Kossik hatte es in sich. In "Kollaps" bricht zusammen, was nur zusammenbrechen kann: Das Leben einer Familie gerät mit dem Heroin-Tod der sechsjährigen Tochter aus den Fugen, Flüchtlinge werden erstochen und totgeprügelt, Bönisch (Anna Schudt) kämpft mit ihrem Mann um das Sorgerecht für die beiden gemeinsamen Söhne und Faber (Jörg Hartmann) mit Depressionen.

Kossik (Stefan Konarske) leidet unter der Trennung von Dalay (Aylin Tezel). Die hat jetzt einen Sugardaddy, aber irgendetwas scheint auch da nicht zu stimmen. Faber ist, ganz dem Ruhrpott-Klischee entsprechend, kratzbürstig. "Das hat was" - Da sind sich sogar die " Tatort"-Twitterer einig.

Doch die eigenwilligen Ermittlungsmethoden und die schlechte Stimmung im Team führen zu einer Dienstaufsichtsbeschwerde für den unkonventionellen Faber.

Am Ende muss er seine Waffe und den Dienstausweis abgeben. Wie es weitergeht? Das weiß noch niemand so genau.

Angespannt und schlecht gelaunt sind ausnahmslos alle "Tatort"-Kommissare zu Beginn des Krimis. Da wird geflucht und geschimpft, was das Zeug hält.

Der Ton zwischen Faber, Bönisch, Dalay und Kossik ist rau.

Unter dem Versuch, Flüchtlingskrise, Drogenthematik und die persönlichen Probleme der Kommissare unter einen Hut zu bringen, leidet die Geschichte, weil sie zu Klischees neigt.

Überraschend ist dann aber doch das Ende. In diesem "Tatort" scheint niemand zu profitieren.

are

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stress beim Bodensee-"Tatort"
Foto: Eva Mattes (2. v. l.) und Sebastian Bezzel (M.) ermitteln als Kara Blum und Kai Perlmann im neuen Bodensee-"Tatort" "Côte d'Azur".

Eine Tote im Schilf, ein Baby in Lebensgefahr, viele Drogen und zerstörte Hoffnungen: Der neue Bodensee-"Tatort" führt die Kommissare Blum und Perlmann an den Rand der Gesellschaft - und belastet auch ihr Verhältnis zueinander.

mehr
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen