Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
"Aktion Arschloch": Alle googlen Attitüde

Fremdwort in den Suchtrends "Aktion Arschloch": Alle googlen Attitüde

"Hass ist deine Attitüde" heißt es in dem Ärzte-Song "Schrei nach Liebe". Doch was bedeutet das Fremdwort eigentlich? Diese Frage stellen sich offenbar auch die Anhänger der "Aktion Arschloch": Seit der Initiative gegen Fremdenhass hat es der Begriff in die häufigsten Suchanfragen geschafft.

Voriger Artikel
Online-Einkauf könnte komplizierter werden
Nächster Artikel
Staatsschutz ermittelt wegen Aylan-Hassposting

Die "Aktion Arschloch" eines niedersächsischen Lehrers gegen Fremdenhass hatte noch einen weiteren Effekt

Quelle: Picture Alliance/Wikimedia/Montage

Hannover. Dank der " Aktion Arschloch" hat es der 22 Jahre alte Ärzte-Song "Schrei nach Liebe" innerhalb kürzester Zeit an die Spitze der Download-Charts geschafft. Doch die Initiative eines niedersächsischen Lehrers gegen Fremdenhass hatte noch einen weiteren Effekt.

"Hass ist deine Attitüde, ständig kocht dein Blut. Alles muss man dir erklären weil du wirklich gar nichts weißt. Höchstwahrscheinlich nicht einmal was Attitüde heißt!", heißt es ganz zu Anfang des rockigen Statements gegen Rechts im Songtext. Die meisten Zuhörer beschäftigt offenbar die Frage, was ist überhaupt eine Attitüde? Denn das Fremdwort hat es unter die häufigsten Google-Suchanfragen geschafft. Nicht zu wissen, "was Attitüde heißt", scheint unter den sprunghaft angestiegenen Hörern also gar nicht so unüblich zu sein. Die Suchanfragen haben sich in den vergangenen Tagen verdreißigfacht.

Abhilfe bei der Suche nach der Beudetung schafft zum Beispiel Wikipedia.

are

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
26-Jähriger Berliner unter Verdacht
Wegen einer Hass-Nachricht über das ertrunkene Flüchtlingskind Aylan auf Facebook ermittelt der Berliner Staatsschutz.

Immer wieder schlägt Flüchtlingen in sozialen Netzwerken Hass entgegen. In der Debatte um den ertrunkenen Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi ist ein Facebook-Nutzer jetzt offenbar zu weit gegangen. Der Staatsschutz ermittelt. Unterdessen bittet Aylans Tante um die Verbreitung eines Fotos, das den Dreijährigen ganz anders zeigt.

mehr
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen