Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Der Super-Klempner wird 30
Nachrichten Medien Netzwelt Der Super-Klempner wird 30
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 13.09.2015
Immer noch super: Mario hat mehr Haushalte erreicht als Madonna.  Quelle: Nintendo
Anzeige
Hannover

Mit Stargeburtstagen ist das so eine Sache: Frisch und voller Kraft hat man die Betroffenen in Erinnerung, aber nach 30 Jahren sind sie faltig geworden und haben Farbe verloren. Auf einen trifft das nicht zu, der hat heute viel weniger Kanten als damals und auch mehr Farbe: Super Mario. Die Videospielreihe wird 30 Jahre alt. Die Figur von Nintendo hat auf dem Videospielmarkt zwar längst nicht mehr die überragende Position von einst. Aber Mario ist eine Legende, ein Stück Kulturgeschichte. Laut Nintendo wurden mehr als 310 Millionen Spiele mit Mario verkauft - damit hat der Klempner mehr Haushalte erreicht als Madonna oder Elton John mit ihren Tonträgern.

Eigentlich hieß er nicht Mario, sondern „Jumpman“ - so etwas hielt man in den 80ern für cool. Shigeru Miyamoto hatte die Figur 1981 für den Klassiker „Donkey Kong“ entwickelt und ihm den Schnauzbart verpasst, weil ihn das markanter machte. Bei den damaligen Spielekonsolen war an Gesichtszüge noch nicht zu denken. In den USA hatte Nintendo ein Lagerhaus, und der Besitzer Mario soll ausgesehen haben wie die kleine Figur, also nannte man sie dort Mario.

Der japanische Italiener mit der US-Prägung wurde zum Weltstar, und Nintendo gelang der Aufstieg zum zeitweise größten Spielwarenkonzern der Welt. Dabei war die Story nicht der Rede wert: Prinzessin entführt, Mario kämpft sich durch Welten, besiegt Monster, Happy End. Aber der Weg ist das Ziel, und so ließen Hunderte Millionen, vielleicht Milliarden Menschen den Italiener Münzen sammeln, auf Schildkröten hüpfen und, ja, auch immer wieder in fleischfressende Pflanzen stürzen.

Auch wenn Mario längst nicht mehr die Marktposition hat - er ist weiter ein Star. Gerade ist mit „Super Mario Maker“ das 17. Spiel der Mario-Bros.-Reihe auf dem Markt gekommen - nicht gezählt die vielen Ableger. Der Klempner war auch Arzt, Rennfahrer und Abrissunternehmer und hat sich in nahezu jeder Sportart versucht. Sogar einen Film gab es, den allerdings nicht einmal die Promi-Besetzung Bob Hoskins und Dennis Hopper mochte: „ein Albtraum“.

Aber die Spiele verkaufen sich weiter fast von selbst. „Einer der Gründe dürfte sein, dass Mario Emotionen anspricht, die womöglich alle Menschen miteinander teilen“, sagt Miyamoto: „Für mich selbst wäre es viel zu beängstigend und gefährlich, aus so einer Höhe zu springen, aber es wäre berauschend, es tun zu können, ohne mich zu verletzen.“ Seit „Mario Kart 8“ wehen dabei sogar die Haare des Schnurrbarts im Wind. Wie viel mehr kann man vom Leben erwarten?

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Neue Emojis auf dem iPhone - Apple testet den Stinkefinger

Höflich ist er nicht, aber beliebt: der Stinkefinger als Emoji. Benutzer eines Android-Smartphones können das Bildchen schon länger verschicken. Apples Kunden bald auch: Der Mittelfinger gehört zu einer Reihe von neuen Emojis auf dem iPhone.

11.09.2015

Dank der "Aktion Arschloch" hat es der Ärzte-Song "Schrei nach Liebe" an die Spitze der deutschen Charts geschafft. Das 22 Jahre alte Lied hatte zuvor bereits die Download-Charts angeführt.

11.09.2015
Netzwelt Katrin Göring-Eckardt liest Hass-Postings - "Ihr seid zum Kotzen"

Unter dem Hashtag "#NoHateSpeech" entfaltet sich auf Twitter eine Debatte um Hass-Postings in den sozialen Netzwerken. Angestoßen wurde die Aktion von einem YouTube-Video der Grünen-Co-Vorsitzenden Katrin Göring-Eckardt, in dem sie gegen sie gerichtete Kommentare vorliest.

11.09.2015
Anzeige