Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Bahn wirbt mit Edeka-Opa und erntet Spott
Nachrichten Medien Netzwelt Bahn wirbt mit Edeka-Opa und erntet Spott
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 03.12.2015
Die Deutsche Bahn hat den Edeka-Werbespot #heimkommen aufgegriffen und der Geschichte einen neuen Dreh gegeben. Quelle: Facebook/Deutsche Bahn
Anzeige
Berlin

Edekas Werbespot #heimkommen wurde schon mehr als 27 Millionen Mal auf Youtube angeklickt. Auf Twitter kommentierten unzählige Nutzer das Video, nicht nur in Deutschland, sondern auch in den USA, Österreich, Russland, Polen und Japan. Selten hat die Supermarkt-Kette so viel Aufmerksamkeit bekommen – und davon will auch die Deutsche Bahn profitieren.

Auf der Fahrt zur Familie

Der Konzern gab der Geschichte einen neuen Dreh. In Edekas Video wartet ein älterer Mann vergeblich darauf, dass seine Familie ihn an Weihnachten besucht. Im Jahr darauf erhalten seine Angehörigen dann die Nachricht, dass Opa gestorben sei. Zur Beerdigung kommen sie ins Haus des Großvaters – wo dieser sie mit den Worten begrüßt: "Wie hätte ich euch denn sonst alle zusammenbringen sollen?"

Die Deutsche Bahn veröffentlichte auf ihrer Facebook-Seite nun ein Foto, auf dem der ältere Herr in einem Speisewagen sitzt und isst. Daneben steht der Satz: "Lieber Opa, warte nicht bis sie zu Dir kommen." Dazu schrieb die Social-Media-Abteilung des Konzerns: "Sehnsucht nach der Familie? #heimkommen gibt's bei uns schon ab 19 Euro."

Lob und Häme für die Bahn

Genialer Marketingcoup oder billige Kopie? Einige Nutzer loben das Unternehmen. "Goar net so schlecht", schrieb ein Twitter-Nutzer. Jemand schwärmte sogar: "Wirklich grandios!!" Andere Kunden schimpfen dagegen:"#heimkommen heißt bei mir Geduld mit der Deutschen Bahn. Ich warte schon seit 1 Std auf angebliche Ersatzbusse ...", schrieb eine Kundin auf Twitter.

Sehnsucht nach der Familie? #heimkommen gibt's bei uns schon ab 19 Euro.

Gepostet von Deutsche Bahn Personenverkehr am Mittwoch, 2. Dezember 2015

Auf Facebook meinte ein Nutzer: "#heimkommen gibt's schon ab 19 Euro und Verspätung obendrein gratis dazu." Ein anderer schrieb: "Liebe Deutsche Bahn, wenn Ihr euch schon an der Werbung von Edeka bedienen müsst, dann doch vollständig." Wahrscheinlich werde Großvaters Zug "wegen Glätte auf dem Gleis" sein Ziel mit Verspätung erreichen, deshalb "müsst Ihr auch den leeren Platz von Opa und den Tisch mit dem Rest der Familie zeigen".

wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt So funktioniert der Foto-Dienst - Snapchat und das Leben in Echtzeit

Nur vier Jahren nach seiner Gründung zählt der Fotodienst Snapchat bereits 100 Millionen Nutzer. Was macht den Facebook-Konkurrenten aus?

06.12.2015
Netzwelt Mann manipuliert Fotos - Unfreiwillig Porno-Darsteller

Ein 35-jähriger Mann aus Bayern hat mehrere hundert Frauen unfreiwillig zu Porno-Darstellerinnen gemacht. Der Mann montierte Gesichter der Frauen in Fotos von Pornoszenen und veröffentlichte anschließend die manipulierten Bilder auf einschlägigen Seiten im Internet. Nun ermittelt die Polizei.

03.12.2015
Netzwelt Mitarbeiterin erhält Entschädigung - Gericht erlaubt keine Kündigung per WhatsApp

Dass sich Menschen per SMS trennen, ist nicht mehr ungewöhnlich. Dass ihnen per WhatsApp-Nachricht gekündigt wird, dagegen schon. In Österreich ließ sich eine Angestellte das aber nicht gefallen. Sie bekam auch Recht – jedoch erst vor dem Obersten Gerichtshof.

02.12.2015
Anzeige