Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt DiCaprio von Bär vergewaltigt - oder nicht?
Nachrichten Medien Netzwelt DiCaprio von Bär vergewaltigt - oder nicht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 02.12.2015
Leonardo DiCaprio als Forscher Hugh Glass in dem Abenteuerfilm "The Revenant - Der Rückkehrer". Quelle: Screenshot/Youtube
Anzeige
Los Angeles/Hannover

Es ist wohl eines der verrücktesten Dementis der Filmgeschichte: Das Filmstudio Fox hat auf Gerüchte reagiert, im neuen Abenteuerfilm "The Revenant - Der Rückkehrer" vergewaltige ein Bär Hauptdarsteller Leonardo DiCaprio (41). 

Film kommt im Januar in die Kinos

Das weibliche Tier attackiere vielmehr den von DiCaprio gespielten Forscher Hugh Glass, weil es glaube, er könnte seine Jungen bedrohen. "Es gibt eindeutig keine Vergewaltigungsszene mit einem Bären", erklärte ein Sprecher des Studios dem Portal "Entertainment Weekly". Die Internetseite "Drudge Report" hatte die Szene, die im Trailer zum Film angedeutet wird, zuvor als Vergewaltigung beschrieben.

Über die "niederen Instinkte" der Bärin machten sich etwa diese beiden Nutzer bei Twitter lustig:

Die Darstellung von der vermeintlichen Vergewaltigung DiCaprios verbreitete sich schnell im Netz.

Eine Userin reagierte eher erleichtert, dass Star-Schauspieler DiCaprio in dem Abenteuerstreifen nicht vergewaltigt wird:

Das Drama, das als Oscar-Favorit gehandelt wird, kommt Weihnachten in die Kinos der USA. Ab Mitte Januar ist der Film, der auf einer wahren Geschichte beruhen soll, auch in Deutschland zu sehen.

Worum es in dem Film geht

In den 1820ern zieht der legendäre Forscher und Abenteurer Hugh Glass (Leonardo DiCaprio) durch die Weiten der USA. Am Grand River hat er einen unachtsamen Moment – den ein Grizzly ausnutzt, ihn übel zuzurichten. Glass schwebt in Lebensgefahr. Seine Begleiter, unter ihnen Glass' engster Vertrauter John Fitzgerald (Tom Hardy) und der junge Jim Bridger (Will Poulter), glauben nicht, dass er den Vorfall überleben wird und als sie dann Ureinwohner in der Nähe ihres Lagers erspähen, fackeln sie nicht lange. Sie nehmen dem Schwerverwundeten Gewehr, Messer und seine weitere Ausrüstung ab und überlassen ihn neben einem bereits ausgehobenen Grab sich selbst. Auch John Fitzgerald (Tom Hardy) lässt seinen Vertrauten im Stich. Aber überraschend überlebt Glass doch – und schwört allen Begleitern Rache, die ihn zurückgelassen haben. Auf der Suche nach ihnen schleppt sich der verletzte Abenteurer durch die eisige Bergwelt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Sicherheitslücke bei VTech - Hacker erbeuten Millionen Kunden-Daten

Beim Lernspielzeug-Anbieter VTech haben sich Hacker Zugang zu einer Datenbank mit über sechs Millionen Kunden-Profilen verschafft. Auch deutsche Nutzer-Konten sind betroffen.

02.12.2015
Netzwelt "CopKKKilla" gegen "Ich hab Polizei" - "Haftbefehl" antwortet Jan Böhmermann

Mit der Parodie "Ich hab Polizei" machte sich TV-Satiriker Jan Böhmermann über Gangster-Rapper lustig. Einer von ihnen hat jetzt geantwortet – mit einer eindeutigen Botschaft: Am Dienstag veröffentlichte "Haftbefehl" den Titel "CopKKKilla".

01.12.2015

Witzige Aktion oder einfach nur peinlich? Um Nachwuchs anzuwerben, greift die Polizei in Frankfurt am Main zu ungwöhnlichen Mitteln – und erntet dafür viel Spott im Internet.

01.12.2015
Anzeige