Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
So sieht die perfekte Rettungsgasse aus

Video der Feuerwehr Königsbrunn So sieht die perfekte Rettungsgasse aus

Nach einem Unfall in Bayern erlebte die Feuerwehr etwas Seltenes. Mühelos kam sie auf schnellstem Weg durch eine schnurgerade Rettungsgasse zum Unfallort. Ein perfektes Beispiel, das auf Facebook angezweifelt wird. Denn so perfekt sieht es in der Realität selten aus.

Voriger Artikel
Aus dem Süden zieht ein Update herauf
Nächster Artikel
Kölner "Tatort" macht das Netz schlaflos

Das Löschfahrzeug der Feuerwehr Königsbrunn durchfährt nach einem Unfall auf der B17 eine perfekt gebildete Rettungsgasse.

Quelle: Screenshot/Facebook Feuerwehr Königsbrunn

Augsburg. Wenn es auf der Autobahn kracht, geht es für Rettungskräfte um jede Sekunde. Menschen schweben in Lebensgefahr, die Unfallstellen sind oft ungesichert, und schnell bilden sich kilometerlange Staus. Immer wieder verhalten sich Autofahrer rücksichtslos und denken nicht daran, eine Rettungsgasse zu bilden. Für Feuerwehr und Notarzt ist dadurch kein Durchkommen. Sie müssen sich mühsam durch die Autos schlängeln und verlieren wertvolle Zeit. Nach einem Unfall auf der B17 bei Augsburg lief das aber ganz anders. Dort traf die Feuerwehr auf die perfekte Rettungsgasse.

Ein Videomitschnitt der Freiwilligen Feuerwehr Königsbrunn zeigt, wie ein Löschfahrzeug auf die Bundesstraße auffährt und durch eine schnurgerade Rettungsgasse innerhalb einer Minute am Unfallort ankommt. Auf der Facebookseite der Feuerwehr wurde das Video bereits mehr als 885.000 Mal geklickt. Es ist das perfekte Beispiel dafür, wie eine Rettungsgasse aussehen sollte. In den Kommentaren vermuten Facebook-Nutzer deshalb einen Fake. "Habe in über dreißig Dienstjahren niemals eine so perfekte Rettungsgasse gesehen", lautet der Top-Kommentar unter dem Video.

Zu perfekt, um wahr zu sein?

Rainer Schmid, erster Kommandant der Feuerwache, bestätigte im Gespräch mit der "Welt", dass es kein Fake oder eine Übung war. Der Verkehr an der Unfallstelle kam sofort zum Stehen. Etliche Fahrzeugteile und Glassplitter lagen nach der Kollision auf der Straße verteilt. Polizei und Rettungsdienst waren die ersten an der Unfallstelle. Etwa fünf bis zehn Minuten später kam das Löschfahrzeug dazu, das zur Aufnahme des ausgelaufenen Öls gerufen wurde. Nachdem die Rettungskräfte die Gasse bereits durchfahren hatten, wurde sie nicht wieder geschlossen.

Das läuft nicht immer so rund. Die Realität sei meist eine andere, sagte Schmid im Interview. Autos verstopfen die Gasse nach dem Durchfahren der Rettungsfahrzeuge meist wieder, so der Kommandant. "Eine schnelle Hilfe ist aber nur möglich, wenn die Helfer auch zum Unfallort gelangen können. Auf mehrspurigen Straßen gilt daher die Pflicht, bei Stau eine Rettungsgasse zu bilden", schrieb die Feuerwehr Köngisbrunn zu dem Video.

Weil es selten so gut klappt, wie in diesem Video, hat die Polizei Hannover einen Handzettel entworfen und an der Autobahn Nachhilfe gegeben.

Immer weniger Autofahrer wissen offenbar, wie sie sich gegenüber im Einsatz befindlichen Fahrzeugen der Polizei und der Feuerwehr richtig verhalten müssen. Eine Anleitung.

Zur Bildergalerie

fro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen