Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Panama-Papiere – einem Fünfjährigen erklärt
Nachrichten Medien Netzwelt Panama-Papiere – einem Fünfjährigen erklärt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 05.04.2016
Was ist an Briefkastenfirmen problematisch? Auf Reddit hat es ein Nutzer erklärt – so einfach wie möglich, als spreche er zu einem Fünfjährigen. Quelle: EPA/Alejandro Bolivar/Reddit/DanGliesack
Anzeige
Panama-Stadt

Es soll die weltweit größte Enthüllung von dubiosen Geschäftspraktiken sein, und angeblich profitierten auch bekannte deutsche Sportler und Unternehmer davon. Aber warum sind Briefkastenfirmen für Menschen mit Vermögen eigentlich so attraktiv? Und wieso sind Briefkastenfirmen problematisch?

Diese Fragen stellen sich viele Menschen, auch auf der Diskussionsplattform Reddit. Nutzer DanGliesack erläuterte ihnen die Panama Papers deshalb so einfach wie möglich – als spreche er zu einem Fünfjährigen. Sein Text ist eine vereinfachte, aber wunderbar verständliche Erklärung eines komplexen Themas. Hier eine Zusammenfassung:

Ein zweites Sparschwein bei Johnny

Wenn ein Fünfjährige eine Viertel-Dollar-Münze erhält, steckt er sie wahrscheinlich in sein Sparschwein. Seine Mutter kann deshalb jederzeit überprüfen, ob das Geld noch im Sparschwein ist oder ob ihr Sohn es ausgegeben hat. Wenn die Mutter aber nicht mehr wissen soll, wie viel Geld der Junge besitzt, kann er ein zweites Sparschwein bei seinem Freund Johnny abstellen – und weil dessen Mutter sehr beschäftigt ist, bekommt sie davon auch nichts mit.

Weitere Berichte zum Thema

Geschäft mit Briefkastenfirmen: Auch viele Deutsche im Verdacht

Panama Papiere veröffentlicht: Datenleck bringt Staatschefs unter Druck

Fragen und Antworten: Was bedeutet das Datenleck?

Besuch vor Ort: Oh, wie schön ist die Steueroase Panama!

Wer steckt hinter Mossack Fonseca? Der Deutsche und sein Imperium

Auf diese Idee könnten alle Kinder der Straße kommen. Dann würden noch andere Jungen ein Sparschwein bei Johnny deponieren. Eines Tages aber könnte dessen Mutter doch etwas bemerken. Wahrscheinlich würde sie dann die Eltern der anderen Kinder informieren.

Aber warum ein zweites Sparschwein?

Die Kinder hätten die Sparschweine wahrscheinlich aus verschiedenen Gründen bei Johnny deponiert, erklärt DanGliesack weiter. Zum Beispiel könnte es sein, dass ein Junge sein Geld vor seinem großen Bruder schützen will. Ein anderer würde vielleicht heimlich Geld sparen wollen, um seiner Mutter später ein Geschenk zu kaufen – ohne dass sie etwas ahnt.

Es könnte aber auch Kinder geben, die aus schlechten Gründen ihr Geld verstecken, meint DanGliesack. Ein Junge könnten zum Beispiel anderen das Essensgeld gestohlen haben. Damit seine Eltern nicht misstrauisch werden, warum ihr Sohn so viel Geld hat, würde es es dann bei Johnny verstecken. Vielleicht hat ein Junge auch Geld aus dem Portemonnaie der Eltern genommen. Dieses Kind würde die Münzen dann ebenfalls in seinem zweiten Sparschwein deponieren.

Und was hat das mit Panama zu tun?

"Im wirklichen Leben haben viele wichtige Menschen ihr Geld in ihrem Sparschwein in Johnnys Haus in Panama versteckt", erklärt DanGliesack. "Heute haben ihre Mütter es herausgefunden." Bald werde die Welt erfahren, warum die Menschen ihr Vermögen mit Briefkastenfirmen verschleierten.

Dahinter stecke nicht immer eine böse Absicht – davon ist DanGliesack offenbar überzeugt. Trotzdem steckten alle Menschen mit einem Sparschwein in Panama in Schwierigkeiten – "weil es gegen die Regeln ist, Geheimnisse zu haben haben".

#PanamaPapers, wieso sind Briefkastenfirmen problematisch? Hier wunderbar erklärt für Fünfjährige. Gefunden bei Reddit:...

Gepostet von Krautreporter am Montag, 4. April 2016

wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein riesiges Detenleck bringt Politiker und prominente Persönlichkeiten in Erklärungsnot. Sie sollen laut eines Medienberichts der "Süddeutschen Zeitung" in illegale Finanzgeschäfte verwickelt sein. Die "Panama Papers"-Affäre schlägt auch im Netz hohe Wellen.

04.04.2016

Busen, Bauch und Beine waren lange Grund genug, um neugierige Männer zum "Playboy" greifen zu lassen. Doch seit Sex jeder Couleur das Internet überflutet, muss das Heft sich fragen, wohin die Lustreise gehen soll. Ist der Star der Männermagazine dem Untergang geweiht?

03.04.2016

Eine organisierte Bande soll über Monate per Internet Kontodaten, Geld und Waren gestohlen haben. Die Summe des bisher bekannten Schadens liegt bei rund 980 000 Euro, es gibt bundesweit Hunderte Geschädigte. Am Dresdner Landgericht beginnt am Dienstag (5.4.) der Prozess gegen drei Männer wegen bandenmäßigen Computerbetrugs.

03.04.2016
Anzeige