Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Diese Apps warnen vor Unwettern

Für Android und iPhone Diese Apps warnen vor Unwettern

Wer nichts von einem bevorstehenden Unwetter ahnt, riskiert nicht nur Hab und Gut, sondern im Zweifel auch Leib und Leben. Um für alle Fälle gewappnet zu sein, kann man einfach sein Smartphone zum Schutzengel machen.

Voriger Artikel
So lästern Berufstätige über ihre Jobs
Nächster Artikel
"War was mit Boateng & Gauland?"

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) verbreitet Unwetterwarnungen über die kostenlose App "Warnwetter" für iOS und Android. Auf einer Deutschlandkarte wird gezeigt, wo die Wetterlage kritisch ist oder werden könnte.

Quelle: dpa/Deutscher Wetterdienst

Berlin/Hannover. Eine einfache und effektive Art, über das Wetter informiert zu bleiben und automatisch vor drohenden Extremlagen gewarnt zu werden, sind spezielle Apps. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) etwa verbreitet Unwetterwarnungen über die kostenlose Anwendung "Warnwetter" für iOS und Android. Auf einer Deutschlandkarte wird gezeigt, wo die Wetterlage kritisch ist oder werden könnte.

Besonders wichtig: Die App kann vor kurzfristigen Wetterereignissen am Standort des Nutzers warnen – dafür muss dieser in den Smartphone-Einstellungen aber auch die Standortdienste aktivieren. Zudem gibt es die Möglichkeit, mit einem Tipp auf das blaue Plus-Symbol eine Liste mit Favoriten-Regionen anzulegen. Liegt für diese Bereiche eine amtliche Unwetterwarnung vor, schickt Warnwetter eine Push-Nachricht.

App erklärt, wie man sich auf mögliche Gefahr vorbereitet

Vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) kommt eine Anwendung namens "Nina" (iOS und Android). Die kostenlose "Notfall-Informations- und Nachrichten-App" warnt nicht nur bei Großbränden, Pandemien, Chemie- oder Nuklearunfällen, sondern auch vor Extremwettersituationen. Die Warnungen lassen sich sowohl deutschlandweit abrufen oder standortbezogen als Push-Benachrichtigung abonnieren.

Standortbezogene Warnungen erfordern natürlich auch hier aktivierte Standortdienste, also die Erlaubnis der Ortung über Basisstationen und WLAN-Zugangspunkte oder per GPS, in den Handy-Einstellungen. Ihre Daten erhält "Nina" hauptsächlich vom Modularen Warnsystem von Bund und Ländern. Ereignisbezogene Verhaltenshinweise und allgemeine Notfalltipps sollen zudem dabei helfen, sich auf mögliche Gefahren vorzubereiten.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen