Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Diese Apps warnen vor Unwettern
Nachrichten Medien Netzwelt Diese Apps warnen vor Unwettern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 30.05.2016
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) verbreitet Unwetterwarnungen über die kostenlose App "Warnwetter" für iOS und Android. Auf einer Deutschlandkarte wird gezeigt, wo die Wetterlage kritisch ist oder werden könnte. Quelle: dpa/Deutscher Wetterdienst
Anzeige
Berlin/Hannover

Eine einfache und effektive Art, über das Wetter informiert zu bleiben und automatisch vor drohenden Extremlagen gewarnt zu werden, sind spezielle Apps. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) etwa verbreitet Unwetterwarnungen über die kostenlose Anwendung "Warnwetter" für iOS und Android. Auf einer Deutschlandkarte wird gezeigt, wo die Wetterlage kritisch ist oder werden könnte.

Besonders wichtig: Die App kann vor kurzfristigen Wetterereignissen am Standort des Nutzers warnen – dafür muss dieser in den Smartphone-Einstellungen aber auch die Standortdienste aktivieren. Zudem gibt es die Möglichkeit, mit einem Tipp auf das blaue Plus-Symbol eine Liste mit Favoriten-Regionen anzulegen. Liegt für diese Bereiche eine amtliche Unwetterwarnung vor, schickt Warnwetter eine Push-Nachricht.

App erklärt, wie man sich auf mögliche Gefahr vorbereitet

Vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) kommt eine Anwendung namens "Nina" (iOS und Android). Die kostenlose "Notfall-Informations- und Nachrichten-App" warnt nicht nur bei Großbränden, Pandemien, Chemie- oder Nuklearunfällen, sondern auch vor Extremwettersituationen. Die Warnungen lassen sich sowohl deutschlandweit abrufen oder standortbezogen als Push-Benachrichtigung abonnieren.

Standortbezogene Warnungen erfordern natürlich auch hier aktivierte Standortdienste, also die Erlaubnis der Ortung über Basisstationen und WLAN-Zugangspunkte oder per GPS, in den Handy-Einstellungen. Ihre Daten erhält "Nina" hauptsächlich vom Modularen Warnsystem von Bund und Ländern. Ereignisbezogene Verhaltenshinweise und allgemeine Notfalltipps sollen zudem dabei helfen, sich auf mögliche Gefahren vorzubereiten.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt App "Whisper" enthüllt Geheimnisse - So lästern Berufstätige über ihre Jobs

Mal so richtig über den Chef herziehen oder Dinge aus dem Berufsleben ausplaudern, die eigentlich nie jemand erfahren sollte? In der App "Whisper" plaudern Arbeitnehmer Geheimnisse aus ihrem Berufsleben aus. Die spektakulärsten Fälle zeigen wir Ihnen hier.

02.06.2016

"Kokainkonsument zeigt Lokal in Neukoelln an, aus dem schlechter Stoff verkauft wird. 2 weitere Kunden wollen ihr Geld zurück", am Wochenende hat die Berliner Polizei 24 Stunden lang über ihre Einsätze getwittert. Die unter dem Hashtag #24hPolizei gesammelten teils sehr skurrilen Tweets sorgen für Begeisterung.

29.05.2016

Facebook will sich ein noch größeres Stück vom Online-Werbekuchen sichern: Das weltgrößte Online-Netzwerk will Anzeigen nicht für nur seine Mitglieder vermarkten. Damit einher gehen neue Möglichkeiten, das zu blockieren.

28.05.2016
Anzeige