Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Blendle wagt sich in die USA
Nachrichten Medien Netzwelt Blendle wagt sich in die USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 10.12.2015
Über den Digitalkiosk Blendle können Artikel aus Zeitungen und Magazinen gekauft werden. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Anzeige
New York

Anfang kommenden Jahres solle es zunächst eine Testphase geben, kündigte Mitgründer Alexander Klöpping am späten Mittwoch an. Die Namen teilnehmender Medien nannte Blendle zunächst nicht.

Blendle wächst rasant

Nutzer können bei Blendle Ausgaben der Medien Seite für Seite durchblättern, lesbar sind dabei allerdings nur die Überschriften. Wer den gesamten Artikel lesen will, muss zahlen. Der Preis wird von den Verlegern selbst festgelegt und meist nach Länge gestaffelt. Sie bekommen dabei 70 Prozent der Erlöse.

Blende war im Frühjahr 2014 in den Niederlanden gestartet und im September breit in Deutschland. Damals war von über 400.000 Nutzern die Rede, anschließend wuchs das Start-up rasant, jetzt spricht die Firma von mehr als einer halben Million.

Zusätzliche Erlösquelle

Die Zeitungen in den USA hat die Abwanderung der Werbeerlöse ins Internet stark getroffen. In dieser Situation könnte für sie eine Plattform zum Verkauf einzelner Artikel als zusätzliche Erlösquelle interessant sein. An Blendle sind die "New York Times" und Springer beteiligt. Der "Financial Times" zufolge bekamen sie für drei Millionen Euro zusammen einen Anteil von 23 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist der rätselhafte Erfinder der Digitalwährung Bitcoin enttarnt? Neue Hinweise zeigen auf einen IT-Experten aus Australien. Doch selbst die Journalisten, die darüber berichten, sind nicht sicher, ob es sich nicht um eine aufwendige Fälschung handelt.

09.12.2015
Netzwelt Internet-Konzern vor der Spaltung - Yahoo prüft Verkauf des Kerngeschäfts

Der Internet-Pionier Yahoo steht vor einem großen Umbau. Offenbar soll das Internet-Kerngeschäft ausgelagert werden, nachdem die Transaktion der Alibaba-Beteilung aus steuerlichen Gründen gescheitert war. Yahoo hält 15 Prozent an dem chinesischen Online-Riesen. Für den Yahoo-Kern soll es bereits mehrere Investoren geben.

09.12.2015
Netzwelt Betriebssystem gescheitert - Firefox zieht den Smartphone-Stecker

Der Firefox-Entwickler Mozilla räumt das Scheitern seines hauseigenen Betriebssystems im Smartphone-Markt ein. Der Anteil am Smartphone-Geschäft blieb weit hinter Android und Apple zurück.

09.12.2015
Anzeige