Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Trump erinnert an Clintons Sex-Skandale
Nachrichten Medien Netzwelt Trump erinnert an Clintons Sex-Skandale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 08.01.2016
Der US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat in einem Video gegen seine demokratische Rivalin Hillary Clinton an die Affäre von deren Ehemann mit Monika Lewinsky erinnert. Quelle: Cj Gunther/dpa
Anzeige
Washington

Der US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat in einem Video gegen seine demokratische Rivalin Hillary Clinton an die Affäre von deren Ehemann mit Monika Lewinsky erinnert. Das 15-Sekunden-Video, das am Donnerstag veröffentlicht wurde, zeigt den damaligen US-Präsidenten Bill Clinton Ende der 90er Jahre mit der Praktikantin Lewinsky, mit der er eine außereheliche Affäre hatte. Das nächste Bild zeigt eine New Yorker Zeitung mit der Schlagzeile "Lügner, Lügner" neben Clintons Gesicht.

Über die Bilder ist Hillary Clintons Stimme gelegt, die sagt: "Frauenrechte sind Menschenrechte, und Menschenrechte sind Frauenrechte, ein für alle Mal." Der Clip zeigt auch Bilder der früheren First Lady, Senatorin und Außenministerin neben dem früheren Abgeordneten Anthony Weiner, der nach einem Sexskandal zurücktreten musste, sowie neben dem Fernsehstar Bill Cosby, der sich derzeit wegen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs vor Gericht verantworten muss. Der Clip schließt mit der ironischen Botschaft: "Eine wahre Verteidigerin der Frauenrechte."

Trump rechtfertigt sich für Video

Im amerikanischen Fernsehen rechtfertigte sich Trump für das auf Instagram veröffentlichte Video. Er sei in der Bewerber-Debatte von Hillary Clinton immer wieder als "Sexist" bezeichnet worden. "Wie kann sie das tun, wenn sie einen der größten Frauen-Gegner zu Hause hat?", fragte Trump weiter.

Trump führt seit Monaten in Umfragen zur Präsidentschaftskandidatur der Republikaner, während Clinton allgemein als Favoritin für die Kandidatur der Demokraten bei der Wahl 2017 gilt. Der schwerreiche Immobilienmogul Trump macht mit polemischen Angriffen auf Mexikaner, Muslime und andere Einwanderer sowie sexistischen Äußerungen Schlagzeilen.

afp/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ältere Versionen des Internet Explorers werden schon bald nicht mehr von Microsoft mit Updates und Sicherheitspatches versorgt. Der Browser wird dadurch zum Sicherheitsrisiko. Welche Möglichkeiten haben Nutzer? Ein Überblick.

07.01.2016

Politikerin Jutta Ditfurth versucht zu twittern - doch so einfach ist das mit dem Zwitschern offensichtlich nicht. Einige User witzeln bereits, dass die Grünen-Mitbegründerin das Internet kaputt macht. Unter dem Hashtag #freejutta lacht die Netzgemeinde über die Twitter-Pannen.

07.01.2016
Netzwelt Nachrichten aus dem Kuhstall - Facebook für Bauern

Erst geht es zum Ausmisten in den Stall, danach landen die Bilder bei Facebook und Twitter: Landwirte entdecken die sozialen Medien für sich. Mit ihren Nachrichten aus dem Kuhstall oder von der Schafsherde wollen sie für mehr Transparenz sorgen.

07.01.2016
Anzeige